Letzte Aktualisierung: um 10:51 Uhr
Partner von  

Billigairline-Boom in Asien

Die Fluggesellschaften in Asien sehen sich einem wachsenden Markt gegenüber. Doch der lockt auch immer neue Anbieter an. Vor allem Billigairlines boomen.

Scoot

Flieger von Scoot: Die Airline will mit Nok auf die Langstrecke.

Asiens Luftfahrtmarkt wächst und wächst. Und mit ihm auch die Anzahl der Fluggesellschaften. Vor allem Billigairlines sehen im Fernen Osten ihre Chance. Denn die wachsende Mittelklasse zwischen Mumbai und Taipeh reist gern und achtet dennoch aufs Geld. Diese Entwicklung hat inzwischen zu einem regelrechten Wettrennen geführt, wer als nächstes eine Billigairline ins Leben ruft.

Aktuell planen das etwa Singapurs Tiger Airways mit Taiwans China Airlines. Sie arbeiten daran, in Taiwan eine neue Billigfluggesellschaft zu gründen. Tigerair Taiwan soll dieser heißen und der erste Lowcost-Anbieter Taiwans sein. Neben dem dortigen Markt will man vor allem Japan und Korea erobern, heißt es in einer Mitteilung.

Neuer Langstreckenanbieter

In Thailand macht sich währenddessen der nächste Anbieter für Mittel- und Langstrecken bereit – und dürfte damit dem bisherigen Platzhirsch Air Asia auf die Pelle rücken. Scoot, eine Tochter von Singapore Airlines, tut sich mit der thailändischen Nok Air zusammen, um in Bangkok einen neuen Anbieter zu gründen. Nordasien und Ozeanien sollen die Schlüsselmärkte der neuen Nokscoot werden.

Außerdem hat Scoot sich bereits daran interessiert gezeigt, auch mit Tiger Airways eine Partnerschaft einzugehen um möglichst lückenlos den asiatischen Markt abzudecken. Auch mit der indischen Fluglinie Spicejet besteht schon ein Partner-Abkommen, welches kontinuierlich ausgebaut werden soll.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.