Letzte Aktualisierung: um 18:45 Uhr
Partner von  

A380 belastet China Southern

Die chinesische Fluggesellschaft fliegt mit dem Superjumbo von Airbus riesige Verluste ein. Daher muss sie nun Auslandflüge forcieren.

Airbus

A380 von China Southern: Schlecht ausgelastet.

Drei A380 stehen bei China Southern Airlines bereits im Einsatz. Dieser Tage liefert Airbus den vierten an die chinesische Fluggesellschaft aus. Und im Januar wird der fünfte an der Heimbasis in Guangzhou erwartet. Richtig warm wird man bei der Airline mit dem Riesenflieger aber bislang nicht. «Der Verlust auf den A380-Strecken betrug im ersten Halbjahr weniger als 100 Millionen Yuan», sagte Aufsichtsratssekretär Xie Bing gemäß dem Fachportal World Civil Aviation Resources Net vergangene Woche vor den Medien. Auch andere Publikationen berichteten von den hohen Verlusten. 100 Millionen Yuan sind immerhin rund 12 Millionen Euro. Zwei Superjumbos fliegen momentan zwischen Guangzhou und Peking hin und her. Hier betrage der Sitzladefaktor unter 80 Prozent, so Xie. Der andere ist zwischen Peking und Hong Kong unterwegs. «Die Route läuft nicht sehr gut», so der Aufsichtsrat weiter.

Gemäß Airbus müssen auf einem A380 rund 65 Prozent der Sitze gefüllt sein, damit ein Flug profitabel sein kann. Offenbar erreicht China Southern das auf seinen Inlandstrecken im Durchschnitt noch nicht. Die Airline bietet auf dem Riesenflieger von Airbus acht Firstclass, 70 Business- und 428 Economyplätze an. Experten glauben, dass man sie auf derart kurzen Strecken nicht zu vernünftigen Preisen füllen kann. Alleine die Abschreibungskosten betrügen pro Tag 500’000 Yuan, rechnet Luftfahrtprofessor Li Xiaojin von der University of China in Tianjin gemäß der Zeitung Want China Times vor.

Der große Test im Ausland

Für China Southern sind deshalb Flüge ins Ausland von zentraler Bedeutung, weil dort die erzielbaren Preise höher sind. In einem Monat ist es soweit. Ab dem 12. Oktober wird die Airline mit dem A380 von Guangzhou nach Los Angeles fliegen. Sie plant zudem ab diesem Herbst auch den Einsatz des Riesenfliegers auf der Strecke von Peking nach Paris im Codeshare mit Air China. Auch die Verbindung von Sydney via Guangzhou nach London wird derzeit auf eine Umstellung auf den A380 überprüft. Bisher fliegt auf der Strecke eine Boeing B777.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.