Letzte Aktualisierung: 11:32 Uhr

Neues Werk in China

China kauft 300 Flugzeuge bei Boeing

Bislang produzierte Boeing keine Flieger im Ausland. Nun ändert sich das. Die Amerikaner bauen ein Werk in der Volksrepublik und bekommen im Gegenzug einen Großauftrag.

Boeing

Flieger von Air China: Boeing bekommt neue Aufträge.

Die Flotte der chinesischen Airlines wird sich bis 2034 verdreifachen. 6330 neue Flieger werden in der Volksrepublik in diesen zwanzig Jahren gebraucht, schätzt Boeing. Den Flugzeugbauern der Welt locken Aufträge von rund 920 Milliarden Dollar. Davon will auch der amerikanische Produzent kräftig profitieren.

Einen ersten Erfolg kann Boeing offenbar bereits verbuchen. Wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua meldet, ordern chinesische Unternehmen zusammen 300 Flugzeuge bei Boeing – davon 250 Boeing 737 und 50 Langstreckenflieger. Käufer sind China Aviation Supplies Holding, ICBC Financial Leasing und China Development Bank Leasing. Es geht um feste Zusagen und auch Absichtserklärungen. Der chinesische Präsident Xi Jingping weilt derzeit gerade auf Staatsbesuch in Washington.

Airbus ist schon länger in China

Gleichzeitig wird Boeing offenbar auch das erste Werk außerhalb der USA eröffnen. In der neuen Fabrik soll die Endmontage von Boeing 737 vorgenommen werden. Airbus ist schon länger in der Volksrepublik präsent. Seit 2008 produzieren die Europäer A320 in China. Eben erst kündigten sie an, auch eine Endmontage für A330 in China zu starten. Als Gegengeschäft gab es eine Order für 50 bis 70 A330 Neo.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.