Letzte Aktualisierung: 19:37 Uhr

Teilsperrung

Chaos im Terminal 1 des Flughafens Köln

Eine Person ist am Flughafen Köln/Bonn unberechtigt in den Sicherheitsbereich eingedrungen. Deshalb sperrte die Polizei vorübergehend den Abflugbereich von Terminal 1.

Flughafen Köln/Bonn

Bahnhof des Flughafens Köln/Bonn: bis hierhin kommt man derzeit noch ohne Probleme.

Kleine Ursache, große Wirkung. Eine noch unbekannte Person gelangte am Montag (30. Mai) über den Handgepäckausgang im Terminal 1 des Flughafens Köln/Bonn unkontrolliert in den Sicherheitsbereich hinein. Die Bundespolizei musste deshalb Alarm schlagen. Sie ließ den Sicherheitsbereich auf der Abflugebene räumen. Der Airport bestätigte den Vorfall.

Fünf Flugzeuge durften deshalb ihre Parkposition am Flughafen Köln/Bonn nicht verlassen. Sie wurden durchsucht. Jeder Passagier wird dabei unter die Lupe genommen. Auch Sprengstoffhunde kamen zum Einsatz. Gemäß Kölner Stadt-Anzeiger mussten auch bereits von Terminal 1 wegrollende Flieger zurückkehren. Auch sie wurden kontrolliert.

Schon im März ähnlicher Vorfall

Der Flugbetrieb in Köln/Bonn lief aber weiter. Starts am Terminal 2 und generell Landungen waren jederzeit möglich. Einzig Starts vom Terminal 1 gab es vorübergehend nicht. Um 13:30 Uhr wurde die Teilschliessung wieder aufgehoben.

Einen ähnlichen Vorfall hat es in Köln erst im März gegeben, als sich eine 23-Jährige Polizistin in Zivil um die Kontrolle drückte. Damals musste Terminal 2 geräumt werden.

Mann hatte es eilig

Laut der Kölnischen Rundschau hatte der Mann, der für den neuen Großalarm sorgte, sich durch eine Tür bei einem Supermarkt in den Sicherheitsbereich geschlichen. Er soll laut verschiedenen Medienberichten inzwischen gefasst worden sein. Offenbar hatte der Passagier es nur eilig und wollte seinen Flug nicht verpassen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.