Letzte Aktualisierung: 3:30 Uhr

Verspätungen und Ausfälle

British Airways kämpft mit Computerproblemen

British-Airways-Passagiere brauchen heute Geduld: Die Fluggesellschaft kämpft mit einem weltweiten Computerproblem. Es kommt zu Ausfällen und Verspätungen.

AnnaHewson1/Twitter

Wartende Passagierin: Manche machten sich es zwischenzeitlich gemütlich.

Bisher trafen die wirklich schlimmen Zwischenfälle dieser neuen Art immer amerikanische Fluggesellschaften: Southwest und Delta kämpften zuletzt mit schweren Computerproblemen, die zum Teil zum kompletten Geounding führten. Auch American und United hatten das Problem schon. Mit British Airways hat es nun auch einen europäischen Anbieter getroffen. Wegen Problemen beim Check-in kommt es weltweit zu Verspätungen und Flugausfällen

Angefangen hatte es offenbar in der Nacht, als Tausende Passagiere an Flughäfen in den USA lange Check-in-Schlangen vorfanden. Doch offenbar handelt es sich um ein globales Problem. Auch Flüge aus Indien oder den Bahamas sind betroffen. Flüge ab London Heathrow und London Gatwick an europäische Destinationen wie Hamburg, Brüssel oder Paris fallen aus.

Handgeschriebene Bordkarten

Bei Twitter berichten auch Passagiere in Deutschland, der Schweiz und Österreich, dass ihnen die Mitarbeiter handgeschriebene Bordkarten ausstellen mussten. Bei Umsteigeflügen sei es nicht möglich, die Bordkarten der Anschlussflüge auszustellen. In Gatwick sind Hinweisschilder zu sehen, dass auch die Self-Check-in-Kioske nicht funktionieren.


British Airways teilt Passagieren mit, dass sie sich normal zum Flughafen begeben sollten, falls sie nicht über einen Ausfall oder eine Verspätung informiert werden. Außerdem bittet die Fluglinie die Passagiere, online einzuchecken. Das Einchecken funktioniere, dauere aber länger als normal, so eine offizielle Stellungnahme der Fluggesellschaft.

Vorfälle dürften sich häufen

Branchenkenner gehen davon aus, dass solche Vorfälle sich in Zukunft weiter häufen dürften. Der zunehmende Grad der Automatisierung die Tatsache, dass Passagiere ihre Bordkarten auf den verschiedensten Geräten erhalten und dass es in Flugzeugen Internet gibt, habe auch negative Effekte. Bei einem kleinen technischen Fehler könne gleich der gesamte Betrieb betroffen sein.

Für British Airways ist es die zweite Störung am gleichen Tag. Am Dienstagmorgen hielten Demonstranten die Piste des London City Airports besetzt. Darum starten dort keine Flüge mehr. British Airways ist die größte Airline am Flughafen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.