Letzte Aktualisierung: um 21:50 Uhr
Partner von  

British Airways erhält A350

Mutterkonzern IAG kauft für die Airline mindestens 18 Stück des neuen Airbus-Jets. Auch Tochter Iberia kommt zum Zug - mit Vorbehalt.

Airbus

Airbus A350 in den Farben von British Airways: Löst die Boeing B747 ab.

Im Sommer bekommt British Airways den ersten der zwölf bestellten Airbus A380. Und schon kauft die britische Fluggesellschaft weitere Flugzeuge für den Interkontinentalverkehr. Ihre Mutter IAG International Airlines Group ordert für sie 18 Airbus A350-1000, wie sie zusammen mit Airbus am Montag (22. April) bekanntgab. Die Bestellung entspricht einem Wert auf Basis der Listenpreise von 6 Milliarden Dollar. Zusätzlich sichert sich IAG für ihre Tochter British Airways 18 Optionen auf den neusten Langstreckenflieger des europäischen Herstellers. «Seine Größe und Reichweite passen bestens zu unserem bestehenden Streckennetz und ermöglichen uns dank tieferer Betriebskosten pro Einheit neue Ziele in Betracht zu ziehen», begründet IAG-Chef Willie Walsh.

Auch IAG-Tochter Iberia könnte in den Genuss des neuen Vorzeigefliegers von Airbus kommen. Man habe für die spanische Fluggesellschaft Konditionen und Lieferzeiträume bei Airbus gesichert, erklärt der Konzern in einer Medienmitteilung. Doch fest bestellen werde man für Iberia erst, wenn das Unternehmen seine Kosten reduziert habe und wieder profitabel sei.

Bis zu 15’600 Kilometer weit

Die neuen A350 sollen zusammen mit den bereits georderten 42 Boeing B787 Dreamliner zwischen 2017 und 2023 die dreißig B747-400 in der Flotte von British Airways ablösen. Der A350-1000 ist die größte verfügbare Version des neuen Langstreckenflugzeugs von Airbus. Er ist 73,9 Meter lang und hat eine Spannweite von 64,8 Metern. Der Jet weist eine Reichweite von 15’600 Kilometer auf und fasst in einer üblichen Dreiklassenkonfiguration 350 Passagiere.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.