Letzte Aktualisierung: 19:36 Uhr

Türkei

Borajet stellt Betrieb vorübergehend ein

Die türkische Airline Borajet hat überraschend den Betrieb eingestellt. Noch hält sie aber daran fest, im nächsten Jahr ab dem neuen Istanbuler Flughafen zu fliegen.

Borajet

Embaer von Borajet: Am Boden.

Die türkische private Fluggesellschaft Borajet stellt vorübergehend den Betrieb ein. Grund für das Grounding seien nötige Wartungs- und Reparaturmassnahmen an der Flotte, heisst es von der Airline. Rund 30.000 Passagiere sind von der Massnahme betroffen. Sie wurden auf Flüge von Turkish Airlines umgebucht. Türkische Medien vermelden, dass rund 400 der derzeit 550 Mitarbeiter das Unternehmen verlassen müssen. An Plänen, ab 2018 ab dem neuen Istanbuler Flughafen zu fliegen, hält Borajet aber fest. Borajet bot Charter- und Linienflüge an.

Erst kürzlich hatte die Fluglinie den Besitzer gewechselt. Der amerikanisch-türkische Geschäftsmann Yalçin Ayasli hat die Fluggesellschaft verkauft. Seit dem 1. Januar ist die türkische SBK Holding neue Eigentümerin. Der Verkaufspreis betrug 260 Millionen Dollar. Die SBK Holding gehört dem Geschäftsmann Sezgin Baran Korkmaz und ist im Finanz- und Pharmageschäft tätig. Zudem geht sie Beteiligungen ein.

2008 gegründet

Borajet wurde 2008 gegründet. Sie betrieb eine Flotte von 10 Embraer E190 und E195. Damit bedient sie 17 Ziele in sechs Ländern. Daneben besitzt sie 3 Businessjets vom Typ Bombardier Global XRS und Raytheon Hawker 900 und bietet damit Charterdienste an. Die Gesellschaft zählt 540 Mitarbeitende.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.