Letzte Aktualisierung: um 14:18 Uhr
Partner von  

Boeing 737 Max 10X

Boeing sucht Kunden für verlängerte 737 Max

Boeing versucht derzeit, potenzielle Käufer von einer Stretch-Variante der 737 Max zu überzeugen. Mit der 737 Max 10X will Boeing den Erfolg des Airbus A321 Neo stoppen.

Boeing

Boeing 737 Max 9: Sie bekommt eine größere Schwester.

Eigentlich wollte Boeing bis Ende letzten Jahres über den Bau eines ganz neuen Flugzeuges entscheiden. «Die Leute wollen etwas in der Größenordnung zwischen einer Boeing 757 und einer Boeing 767», erklärte ein Manager des Flugzeugbauers einmal die Idee dahinter. Momentan überlassen die Amerikaner diesen Markt ganz Airbus. Mit dem Airbus A321 Neo LR haben die Europäer einen Jet im Angebot, der für Transatlantikflüge ebenso geeignet ist wie für den US-Transkontinentalmarkt.

Doch der Entscheid fiel nicht. Stattdessen hat der Aufsichtsrat von Boeing beschlossen, eine Stretch-Variante der 737 Max zu vermarkten, wie CNN und Aviation Week berichten. Die neue Variante soll Boeing 737 Max 10X heißen und wird 168 Zentimeter länger sein als die 737 Max 9 mit ihren 42,2 Metern. Die Max 10X soll in der Standardkonfiguration 189 Passagiere fassen statt 178 wie bei der Max 9.

Noch mehr Länge kostet zu viel Zeit

Ursprünglich war eine doppelt so große Verlängerung angedacht. So hätte Boeing noch mehr Passagiere in die 737 Max 10X packen können. Doch das hätte mehr Anpassungen erfordert und würde Zeit kosten. Nun soll die neue Variante schon 2020 verfügbar sein. Das ist wichtig, um den Erfolg des Airbus A321 Neo zu bremsen, für den bereits 1388 Orders eingegangen sind.

Derzeit spricht Boeing mit potenziellen Käufern über den neuen Flugzeugtyp. So soll das Potenzial abgeschätzt werden. Die Chancen sind hoch, dass die Amerikaner die Variante auch bauen. Denn sie hätten mit der 737 Max 10X endlich ein Flugzeug im Angebot, um den Kassenschlager A321 Neo zu bekämpfen. Die Neuversion des größten Jets der A320-Neo-Familie bietet bis zu 206 Passagieren Platz, geplant ist durch Veränderungen bei den Türen auf maximal 240 Sitze zu kommen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.