Letzte Aktualisierung: um 14:18 Uhr
Partner von  

China bekommt erste Dreamliner

China Southern und Hainan warten schon lange auf ihre bestellten Boeing B787. Nun bekommt eine der beiden chinesischen Fluglinien ihre erste Maschine.

Boeing

Dreamliner von Hainan Airlines in der Fabrikhalle: Boeing gibt Gas.

Vergangene Woche ging es wieder los. Boeing lieferte am Dienstag (14. Mai) den ersten Dreamliner an einen Kunden aus, seit die Übergaben wegen des globalen Groundings des Langstreckenfliegers Mitte Januar vorerst ausgesetzt worden waren. Nun soll es Schlag auf Schlag weitergehen. Der Flugzeugbauer erhöhte dazu bereits früher die Produktionsrate der B787 von fünf auf sieben Stück pro Monat, um verlorene Zeit aufholen und die verärgerten Kunden wieder zu besänftigen. Im laufenden Jahr will Boeing 58 weitere ausliefern. Auch chinesische Kunden sollen endlich zum Zuge kommen. «Wir erwarten, in den kommenden Wochen den ersten Dreamliner nach China zu liefern», erklärt China-Chef Marc Allen gemäß dem Nachrichtenportal China Daily.

China Southern Airlines und Hainan Airlines bestellten je zehn Stück des neuen Vorzeigefliegers bei Boeing. Die ersten Flugzeuge hätten 2010 an Hainan ausgeliefert werden sollen. Doch Verzögerungen bei Boeing, regulatorische Probleme und zuletzt das Grounding führten dazu, dass die Übergabe immer weiter hinausgeschoben wurde.

Okay noch im Mai?

Ein kleines Problem gibt es noch. Chinas Aufsichtsbehörde muss den Dreamliner erst noch für den Betrieb zertifizieren. Die Civil Aviation Administration of China hatte den Schritt nach dem Grounding der Dreamliner hinausgeschoben. Doch nun soll es bald soweit sein. Beobachter in China rechnen mit einem Okay noch im Mai. Damit ist der Weg frei Flüge mit dem neuen Flugzeug.

Am meisten Chancen auf die erste Lieferung in China hat Hainan Airlines. Denn sie hätte die Flieger ja schon auch vorher zuerst erhalten sollen. Die Fluglinie will die Dreamliner vor allem für Flüge in die USA einsetzen und dank ihnen auf diesen Routen die Frequenzen und die Kapazität erhöhen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.