Letzte Aktualisierung: 18:09 Uhr
Partner von

MCAS-Update

Boeing präsentiert Korrekturen für die 737 Max

Nun ist klar, was der Flugzeugbauer bei der Boeing 737 Max ändert. Boeing will den Flieger damit schnell wieder in die Luft bekommen.

Boeing

Angle-of-attack-Disagree-Anzeige: Künftig Standard in der Boeing 737 Max.

Boeing hat am Mittwoch (27. März) das lang ersehnte Update der viel kritisierten Steuerungssoftware MCAS präsentiert. Der Konzern stellte die Änderung und andere zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen für die Boeing 737 Max vor mehr als 200 Piloten, Ingenieuren und Vertretern der Aufsichtsbehörden im Werk Renton bei Seattle vor.

Zuvor habe man sie während Hunderten von Stunden analysiert und im Labor getestet. Zudem habe man zwei Testflüge absolviert, so Boeing. Von der Luftfahrtbehörde Federal Aviation Administration abgenommen ist sie allerdings noch nicht.

Im Kern hat Boeing folgende Änderungen vorgenommen:

• Das Flugsteuerungssystem vergleicht nun die Daten beider Angle-of-Attack-Sensoren. Wenn sie bei eingefahrenen Klappen um 5,5 Grad oder mehr voneinander abweichen, wird MCAS nicht aktiviert. Ein Indikator auf dem Cockpitdisplay warnt Piloten vor Differenzen.

• Wenn MCAS unter «nicht normalen Bedingungen» aktiviert wird, reagiert es nur einmal auf jedes Angle-of-Attack-Ereignis und nicht wieder und wieder. Es gibt laut Boeing keine bekannten oder vorstellbaren Fehlerzustände, bei denen MCAS mehrmals reagiert.

• MCAS kann das Höhenleitwerk nur noch so stark trimmen, dass die Piloten dem durch Ziehen an der Steuersäule entgegenwirken können. Die Piloten werden «weiterhin» immer die Möglichkeit haben, MCAS zu übersteuern und den Jet manuell zu steuern, so Boeing.

• Boeing hat das computerbasierte Trainingsprogramm angepasst, das Piloten zum Wechsel von einer Boeing 737 auf eine Boeing 737 Max durchlaufen. Zudem müssen sie Checklisten und Handbücher nochmals studieren.

• Der Hersteller baut die sogenannte Angle-of-attack-Disagree-Anzeige standardmäßig ein. Sie liefert zusätzliche Infos in Bezug auf mögliche Ursachen von unterschiedlichen Angaben zu Geschwindigkeit und Höhe auf den Displays der beiden Piloten.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.