Letzte Aktualisierung: 22:05 Uhr

Mit Boeing 737

Westjet überquert erstmals Atlantik

Die kanadische Fluggesellschaft war wegen ihrer Flotte von Boeing 737 bei Langstrecken bisher eingeschränkt. Doch das ändert sich nun.

Westjet

Westjet-Boeing: Die Airline erweitert ihr Streckennetz massiv.

Am Montagmorgen (16. Juni) landete eine Boeing 737-800 am Flughafen Dublin. Es war ein historisches Ereignis. Zumindest in der 18-Jährigen Unternehmensgeschichte der kanadischen Fluggesellschaft Westjet. Ab St. John’s in Neufundland bietet die Fluggesellschaft nun Flüge in die irische Metropole an. Der Flieger, der ab St. John’s die 4300 Kilometer nach Dublin fliegt, startet in Toronto. Doch auch von anderen kanadischen Städten aus kann man nun via Neufundland nach Europa fliegen.

Die Preise starten bei 199 Dollar inklusive aller Gebühren. Die erste Charge an Promotionstickets war innerhalb von nur 24 Stunden ausverkauft, teilt Westjet mit. «Es ist ein strategisch sehr wichtiger Schritt für Westjet», so Geschäftsführer Gregg Saretsky. Man ermögliche nun den Kunden, auch ihre Freunde in Europa mit Westjet zu besuchen. Und damit deutet er erneut an, worüber er schon länger laut nachdenkt. Westjet will neben Irland noch weitere europäische Städte anfliegen.

Bekanntes Konzept

St. John’s soll für Westjet ein Drehkreuz nach Europa werden. Die Boeing 737-800 kann über 5700 Kilometer weit fliegen, 4800 seien daher momentan eine komfortable Entfernung, hieß es von Westjet noch im November. London, Paris, Madrid, Lissabon und Frankfurt rücken durch den Zwischenhalt in Neufundland also in greifbare Nähe. Das Konzept nutzt die Airline bereits in die andere Richtung. Vancouver etwa dient Westjet als Zwischenstopp auf Flügen an die Sonne, etwa nach Hawaii oder Kalifornien.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.