Letzte Aktualisierung: um 9:01 Uhr

Bei Landung

Boeing 737 von Alaska Airlines verliert Triebwerksverkleidung

Wegen ungewöhnlicher Vibrationen kehrte eine Boeing 737 von Alaska Airlines wieder um. Bei der Landung zeigte sich, dass das die richtige Entscheidung war.

Die Maschine mit dem Kennzeichen N293AK sollte die Reisenden eigentlich von Seattle nach San Diego bringen. Doch kurz nach dem Start bemerkte die Crew der Boeing 737-900 ER, dass etwas nicht stimmte. Man habe eine ungewöhnliche Vibration auf der linken Seite des Flugzeugs gespürt, heißt es beim auf Zwischenfälle spezialisierten Portal Aviation Herald.

Das Cockpitpersonal beschloss, den Steigflug bei etwa 12.500 Fuß abzubrechen und nach Seattle zurückzukehren. Das Flugzeug von Alaska Airlines landete etwa 30 Minuten nach dem Abflug wieder am Ausgangsort. Und beim Aufsetzen zeigte sich schließlich, dass tatsächlich etwas nicht stimmte. Die Außenverkleidung des linken Triebwerks löste sich teilweise. Daraufhin öffnete sich auch die Innenverkleidung und begann abzufallen.

Flugzeug außer Betrieb

Alaska Airlines bestätigte den Vorfall. «Es wurde niemand verletzt. Die Gäste wurden auf einen anderen Flug nach San Diego umgebucht. Zum Zeitpunkt des Vorfalls befanden sich 176 Gäste und sechs Besatzungsmitglieder auf dem Flug», so die Fluggesellschaft weiter. Das Flugzeug sei vorübergehend außer Betrieb, während das Sicherheitsteam den Vorfall untersuche.