Letzte Aktualisierung: um 22:32 Uhr
Partner von  

E-Fan X

Airbus und Rolls-Royce geben Elektro-Jumbolino auf

Eine umgebaute Avro RJ100 sollte ab kommendem Jahr hybride Antriebe erforschen. Aufgrund der Coronakrise haben Airbus und Rolls-Royce das Projekt vorzeitig beendet.

Avro RJ und BAE 146 werden immer seltener. Während einige Exemplare des Regionaljets sich mittlerweile als Löschflugzeug beweisen oder im Iran zum beliebten Passagierflieger geworden sind, war für einen «Jumbolino» der Einsatz als Forschungsflieger vorgesehen. Airbus und der britische Triebwerkshersteller Rolls-Royce planten mit dem E-Fan X ein Testflugzeug auf Basis einer Avro RJ100. Am Vierstrahler mit dem Kennzeichen G-WEFX sollte eines der gewöhnlichen Düsentriebwerke durch einen Elektromotor ersetzt werden. 2021 sollte der Erstflug stattfinden.

Nun zogen Airbus und Rolls Royce dem E-Fan X den Stecker. Ende April verkündeten beide Unternehmen die Einstellung des Projekts. Grund sei die aktuelle Situation um die Covid-19-Pandemie. Vergebens sei das Programm jedoch nicht gewesen. Beide Konzerne haben seit Beginn des E-Fan-X-Programm im Jahr 2017 wichtige Erkenntnisse bei der Auslegung von hybriden Flugzeugen erlangt, sagt Airbus‘ Technologie-Chefin Grazia Vittadini.

Sehen Sie in der oben stehenden Bildergalerie Aufnahmen des Projekts E-Fan X.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.