Letzte Aktualisierung: um 9:46 Uhr
Partner von  

Von Seoul nach Seoul

Auch Asiana fliegt mit Airbus A380 Platzrunden

Flüge von Seoul nach Seoul ohne Passagiere an Bord: Um das Know-how der Piloten frisch zu halten, hat auch Asiana kurze Flüge mit Airbus A380 durchgeführt.

Simeon Lüthi/aeroTELEGRAPH

Airbus A380 von Asiana: Piloten übten Starts und Landungen.

Es waren Flüge von Seoul nach Seoul. Und sie dauerten zwischen 21 und 34 Minuten. Auch Asiana hat Ende Juni wiederholt Airbus A380 ohne Passagiere in die Luft gebracht. Der Grund war, dass man damit die Lizenzen der Piloten aufrecht erhalten konnte, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet. Die Flugzeugführer haben so unter anderem Starten und Landen üben können. Aber warum mussten die Superjumbos dafür in die Luft?

Anders als viele andere Betreiber besitzt Asiana keinen eigenen Simulator für Airbus A380. Normalerweise trainieren die Piloten der südkoreanischen Fluggesellschaft in Thailand. Doch wegen Einreisebeschränkungen aufgrund von Covid-19 fiel diese Möglichkeit weg. Deshalb musste das Know-how der Piloten auf realen Flügen aufgefrischt werden. Auch Etihad und ANA All Nippon haben bereits solche Platzrunden mit A380 durchgeführt.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.