Letzte Aktualisierung: um 13:55 Uhr
Partner von  

Easa warnt

Auch A320 Neo hat eine Steuerungs-Schwachstelle

Die europäische Luftfahrtbehörde Easa hat ein theoretisches Flugsteuerungsproblem bei Airbus A320 Neo entdeckt.

Airbus

Airbus A320 Neo: Theoretisches Problem.

Zuerst entdeckten die Prüfer der europäische Luftfahrtbehörde Easa ein Problem bei den Airbus A321 Neo. Bei gewissen Flugzeugen und in ganz spezifischen Situationen könne es theoretisch zu einer «reduzierten Kontrolle des Flugzeuges» kommen, warnten sie Mitte Juli. Die Folge davon könnten «überzogene Neigungslagen» sein.

Nun haben die Experten auch bei den A320 Neo ein Problem entdeckt, so die Easa. Dabei könne es sein, dass die Schutzmaßnahmen des Jets bei zu steilen Anstellwinkeln beeinträchtigt würden, und zwar bei bestimmten Konfigurationen des Fliegers in Kombination mit speziellen Flugmanövern der Piloten.

Bei Simulationen entdeckt

Allerdings, so die Behörde, sei es noch nie im bisherigen A320-Neo-Betrieb zu einer solchen Situation gekommen. Entdeckt haben die Prüfer den Fehler bei Analysen und Simulationen zum Flugverhalten des Flugzeugmodells.

Das Problem bei den A320 Neo unterscheide sich von dem bei den A321 Neo, so die Easa weiter. Sie hat nun die Betreiber aufgefordert, ihre Handbücher für Piloten in den kommende zwei Wochen anzupassen. Airbus hat neue Vorschriften zur Beladung erlassen. Beim größeren A321 Neo arbeitet der Flugzeughersteller an einer Korrektur. Beide Probleme treten allerdings nur unter ganz gewissen Umständen auf.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.