Letzte Aktualisierung: 18:14 Uhr

Terror in Frankreich

Attentate in Paris lähmten Luftverkehr

An mehreren Orten in Paris kam es am Freitagabend zu Terroranschlägen. Frankreich sperrte umgehend die Grenzen. Der Flughafen Orly war geschlossen. Und auch anderswo kam es zu Problemen.

Twitter

Armee in den Straßen von Paris: Präsident Hollande rief den Notstand aus und schloss die Grenzen.

Es ist eine Maßnahme, die man selten sieht. Frankreichs Präsident François Hollande rief in der Nacht auf Samstag (14. November) den Notstand aus. Zugleich ließ er die Landesgrenzen schließen. «Es laufen derzeit terroristische Attacken von einem bislang unbekannten Ausmaß. Es gibt mehrere Dutzend von Toten, viele Verletzte. Es ist der Horror. Wir haben auf meinen Entscheid hin alle Kräfte mobilisiert, um die Terroristen neutralisieren zu können», so Hollande in einer Mitteilung ans Volk. Am Samstagmorgen wurde die Zahl der Todesopfer auf 128 geschätzt und die Zahl der Schwerverletzten auf 99.

Von den schrecklichen Ereignissen war auch der Luftverkehr betroffen. Am späten Abend wurde der Flughafen Paris Orly geschlossen. Alle Flüge wurden annulliert. Der Flughafen Charles de Gaulle Roissy blieb dagegen geöffnet. Es kam aber zu Verspätungen von rund 30 Minuten. Die Anreise zu den beiden Airports war massiv erschwert, da alle Metro-Stationen geschlossen wurden.

Reaktionen in Großbritannien und USA

Am Samstag wurden beide Flughäfen wieder eröffnet, wie die Regierung mitteilte. Da aber in Paris nicht Normalzustand herrscht, dürfte es dennoch zu Verzögerungen vor allem bei der Anreise kommen. So sind immer noch einige U-Bahn-Linien beschränkt operativ, alle öffentlichen Einrichtungen bleiben geschlossen. Am Flughafen werden zudem für alle Flüge Grenzkontrollen durchgeführt.

Nicht nur in Paris, auch anderswo spürte man schnell die Folgen des Terrors in Paris. In Gatwick kam es umgehend zu langen Warteschlangen, wie Passagiere berichteten. In Boston wurden die Sicherheitsmaßnahmen verstärkt. In den USA wurden allgemein einzelne Flüge nach Frankreich auf unbestimmte Zeit verschoben. American Airlines gab bekannt, alle Abflüge zu stoppen, bis man mehr wisse. Weltweit waren aber diverse Langstreckenflüge bereits gestartet und in Richtung Paris unterwegs, wo sie am Morgen dann auch ohne Probleme landen konnten.

Am Samstag Morgen kam es am Flughafen Gatwick zu einem Zwischenfall. Das «North Terminal» des Londoner Airports wurde evakuiert, nachdem man einen «verdächtigen Gegenstand» gefunden hatte. Mehr ist derzeit noch nicht bekannt.

Wir tragen die Infos nach bestem Wissen und Gewissen zusammen. Die Lage ist insgesamt aber noch immer unübersichtlich. Folgt mehr. Letztes Update: 12:27 Uhr.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.