Letzte Aktualisierung: 15:33 Uhr

Riesenflieger

An-225 nimmt die Arbeit wieder auf

Wartungsarbeiten hielten das größte Flugzeug der Welt zuletzt am Boden. Nun ist die Antonov An-225 wieder mit Fracht unterwegs. Ihr erstes Ziel war Leipzig.

Am 21. Dezember 1988 hob die Antonov An-225 zum ersten Mal ab. Fast 30 Jahre später ist der einzige je gebaute Flieger des Typs immer noch in Betrieb, oder besser gesagt wieder. Denn nachdem der sechsstrahlige Frachtriese zuletzt für umfangreiche Wartungs- und Modernisierungsarbeiten am Boden blieb, startete er am 19. März am Flughafen Kiev-Hostomel erstmals wieder zu einem Testflug.

Mittlerweile hat das ukrainische Flugzeug auch den regulären Betrieb erneut aufgenommen. Der erste Flug ging nach Leipzig/Halle. Am späten Dienstagnachmittag (3. April) landete die An-225 auf dem ostdeutschen Flughafen. Am Mittwochabend hob das größte im Einsatz befindliche Flugzeug der Welt dann mit unbekannter Fracht Richtung Athen ab. Weiter ging es am Donnerstag Richtung Dammam in Saudi-Arabien.

Platz für 50 Autos

Die An-225 ist 84 Meter lang und hat eine Spannweite von 88,4 Metern. Der Frachtraum ist 43,32 Meter lang, 6,4 Meter breit, 4,4 Meter hoch und bietet Platz für etwa den Transport von 50 Autos, so Hersteller Antonov. Der Riese kann Güter mit einem Gesamtgewicht von bis zu 250 Tonnen transportieren.

Im Jahr 2016 ging Antonov einen umstrittenen Deal mit China ein, mit dem die Produktion der An-225 wiederbelebt werden soll. Den Kooperationsvertrag mit Russlands United Aircraft Corporation hatten die Ukrainer dagegen 2015 gekündigt, mit der Folge, dass offenbar wichtige Bauteile für Antonov-Flugzeuge fehlen.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.