Letzte Aktualisierung: um 16:52 Uhr
Partner von  

MH370: Nur falsche Spuren

Zwar orteten Rettungskräfte mögliche Teile der B777 von Flug MH370. Bestätigt wurde aber nie etwas. Die Ermittler fokussieren sich auf Passagiere mit falschen Pässen.

Google

Die Stelle, wo der Kontakt abbrach: Die Rettungskräfte konzentrieren ihre Suche auf diese Region.

Vietnamesische Flieger haben mögliche Trümmerteile der Boeing 777 gesichtet, die in der Nacht auf Samstag verschwunden war. Der Jet von Malaysia Airlines ist seit mehr als 48 Stunden vermisst. 80 Kilometer entfernt von der Insel Tho Chu habe man Gegenstände erspäht, die zu dem Jet gehören könnten, erklärt die vietnamesische Luftfahrtbehörde. Ein Teil könnte eine Tür sein, ein anderes ein Rettungsboot.

Endgültig bestätigen werde man die Funde erst, wenn wieder Tageslicht herrsche, heißt es weiter. Doch bis am Montagmittag Lokalzeit (10. März) konnten Schiffe die vermeintliche Türe nicht finden. Die Behörden sprechen von einem «noch nie dagewesenen Luftfahrt-Rätsel».

Verdächtige Personen an Bord

Das Rettungsboot entpuppte sich als Kabelhülle. Bereits am Sonntagmorgen hatte man geglaubt, eine Schwimmweste oder ein Stück Stoff erblickt zu haben, welche zu MH370 gehört hatten. Doch das stellte sich ebenfalls als falsch heraus.

Bereits zuvor wurde bekannt, dass Flugzeuge der Civil Aviation Authority of Vietnam im Meer zwei riesige Öllachen gefunden hatten. Die eine ist rund 10 Kilometer lang, die andere 15 Kilometer. Sie treiben rund 500 Meter nebeneinander im Wasser. Ausgemacht wurden die Öllachen rund 140 Kilometer südlich der vietnamesischen Küste. Inzwischen wurde aber auch da bestätigt, dass es eine falsche Spur war. Das Öl stamme aus einem Tanker.

Immer noch vermisst

Die Ermittlungen konzentrieren sich momentan auf verdächtige Passagiere, die sich an Bord befanden. «Bis zu vier» Menschen reisten wohl mit bestohlenen Pässen, berichten die malaysischen Behörden. Aus diesem Grund hat sich inzwischen laut Medienberichten auch das amerikanische FBI in die Ermittlungen eingeschaltet. Die Sorge, dass es sich beim Absturz von Flug MH370 um einen Terroranschlag handelte, wächst.

Offiziell gilt Flug MH370 aber immer noch als vermisst. «Es sind jetzt mehr als 24 Stunden her, seit wir das letzte Mal von MH370 hörten», erklärte Malaysia Airlines in der Nacht auf Sonntag. Noch immer müsse man herausfinden, wo sich die Boeing 777 befinde. Daran hat sich bis heute nichts geändert.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.