Letzte Aktualisierung: 5:09 Uhr

Alliance Vanille

Airlines im Indischen Ozean gründen Allianz

Air Austral, Air Madagascar, Air Mauritius, Air Seychelles und Inter-Iles Air arbeiten künftig eng zusammen. Mit der Vanille-Allianz wollen sie mehr Reisende anlocken und so mehr verdienen.

Commission de l’océan Indien

Sitz der Commission de l’océan Indien: Das Bündnis steht hinter der Gründung der Alliance Vanille.

Eigentlich wollte die Vereinigung der Anliegerstaaten des Indischen Ozeans eine neue Regionalairline gründen. Doch Air Mauritius stellte sich quer. Nun haben sie aber einen Kompromiss gefunden. Er kommt in der Form der neu gegründeten Alliance Vanille daher. Das Bündnis, benannt nach dem auf den Inseln weit verbreiteten Gewürz, soll die «Verbindungsdichte im Luftverkehr zwischen den Inseln merklich verbessern», so die Ansage.

Das Oberziel ist es, den Tourismus auf den Inseln zu fördern und so die Wirtschaft zu fördern. «Wir sind alle überzeugt, dass dies ein Motor ist, unsere Wirtschaft aus eigener Kraft zu stärken», so Air-Austral-Chef Marie-Joseph Malé. Bei der Vanille-Allianz sind neben seiner Fluglinie auch Air Madagascar, Air Mauritius und Air Seychelles mit dabei sowie Int’Air Îles/Inter-Iles Air von den Komoren, die im Juli kurzzeitig ihren Betrieb eingestellt hatte. Geplant sind die Zusammenarbeit im Verkauf, gemeinsame Angebote, die Verknüpfung der Loyalitätsprogramme und auch eine gemeinsame Ausbildung.

Regionale Billigairline noch immer ein Wunsch

Gemeinsam betreiben die Mitglieder der Vanille-Allianz 30 Flugzeuge und fliegen so 50 Destinationen an. Dabei soll es aber nicht bleiben. Die Commission de l’océan Indien als Verbindung der Anrainerstaaten will noch immer eine regionale Fluglinie gründen. Sie solle als Billiganbieter operieren und so noch mehr Touristen anlocken. Dies aber ist derzeit noch in weiter Ferne.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.