Letzte Aktualisierung: um 12:55 Uhr
Partner von  

Airbus-Jets als Vogelscheuchen

Airbus entwickelt ein Bordsystem um Vogelschlag zu verhindern. Es soll die Tiere aus der Flugbahn vertreiben.

moorhenne/pixelio.de

Vogelschwarm: Die Airbus-Flieger sollen Vögel akustisch und visuell abschrecken.

Geborstene Windschutzscheiben, Schäden am Fahrwerk oder gar der Ausfall der Triebwerke – Obwohl die meisten Kollisionen zwischen Vögeln und Flugzeugen – zumindest für die Passagiere – ungefährlich bleiben, stellen die Tiere eine große Gefahr für die Luftfahrt dar. Dies wurde der Öffentlichkeit 2009 eindrücklich vor Augen geführt, als Pilot Chesley Sullenberger seinen Airbus von US Airways im New Yorker Hudson River notwassern musste. Nach einem Vogelschlag standen beide Triebwerke still. Die meisten Zwischenfälle sind weit weniger spektakulär, dennoch verursachen sie für die Luftfahrt jährlich geschätzte Kosten für Reparatur und Ausfälle in der Höhe von 1,3 Milliarden US Dollar.

Ein Problem, das in der modernen Luftfahrt im Zusammenhang mit Vogelschlägen entstanden ist: Die neuen Jets sind so leise, dass sie den Vögeln nicht mehr genug Angst machen. Der Vorsitzende der indischen Flughafenbehörde Shri V.P. Agrawal und Chef über 125 Flughäfen betonte im Gespräch mit Airbus: «Die Vögel haben keine Angst mehr. Früher waren die Flugzeug viel lauter und haben mit ihren Triebwerken die Tiere vertrieben. Die heutige Generation von Flugzeugen jagt den Vögeln nicht mehr genug Respekt ein.»

System muss für alle Vogelarten funktionieren

Unter dem niedlichen Namen BIRDY (Bird Impact Repellent and Deterrent System) arbeitet der europäische Flugzeugbauer daher nun an einem neuen Ansatz. Die Flugzeuge sollen mit einem System ausgerüstet werden, welches die Vögel in der Umgebung des Fliegers vertreibt. Die Tiere sollen mit akustischen und optischen Reizen erschreckt werden, sobald sie in die Nähe des Flugzeuges kommen – vergleichbar mit einer Vogelscheuche. «Die Schwierigkeit ist, ein System zu entwickeln, das für alle Vogelarten weltweit funktioniert,» sagte Airbus-Spezialistin Nathalie Papin an einem Treffen in Indien gegenüber den lokalen Medien.

Das neue System soll die Flugzeuge vor allem außerhalb der Flughäfen schützen. Rund um die Flughäfen sind bereits heute verschiedene Maßnahmen gegen Vogelschlag im Einsatz. Neben menschlichen Patrouillen und Jägern könnte die Zukunft auch bei Robotern liegen, welche Vogelgeräusche imitieren und Schwärme verfolgen kann.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.