Letzte Aktualisierung: um 9:11 Uhr
Partner von  

Bestellungen

Airbus beginnt das Jahr mit einem Minus

Im Januar hat Airbus keine einzige Bestellung verzeichnet. Zusammen mit der Stornierung von A380 und A220 fällt der Flugzeugbauer netto sogar ins Minus.

Airbus

Airbus 220: Der Produzent musste fünf bestellte Exemplare ausbuchen.

In Toulouse streicht man das Positive heraus. Im Januar habe man 39 Flugzeuge an 27 Kunden ausgeliefert, teilt Airbus mit. Der Auftragsbestand betrage zum Ende des Monats 7525 Flugzeuge. Das Negative findet sich dann in der Bestellübersicht für den Monat, die am Donnerstagabend (7. Februar) veröffentlicht wurde. Der Flugzeugbauer verzeichnete im Januar keine einzige Order.

Den null Bestellungen stehen zudem 13 Annullierungen gegenüber. Acht davon gehen auf das Konto von Qantas. Die Australier haben ihre ausstehende Order für A380 storniert. Fünf weitere betreffen A220-100. Es sind die Flieger, welche die inzwischen insolvente Privatair bestellt hatte. Insgesamt startete Airbus das Jahr also mit minus 13 Bestellungen. Das hat auch mit dem Dezember-Wunder zu tun. Airbus verzeichnete im Dezember gleich 367 neue Orders.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.