Letzte Aktualisierung: um 21:54 Uhr
Partner von  

A350 früher als geplant?

Überraschende Neuigkeiten: Das neue Flugzeug von Airbus könnte den Zeitplan verfehlen. Aber zu spät kommt der A350 nicht.

Airbus

Airbus A350 in Singapur: Schon früher fertig als geplant?

Eigentlich sollte der Airbus A350 erst im Dezember an den Erstkunden Qatar Airways ausgeliefert werden. Insgesamt 80 Stück des neuen Modells bestellte die Fluggesellschaft aus Katar. Doch nun lässt sie verlauten, dass Airbus wohl vom Zeitplan abweichen werde. Anders als man es von den Flugzeugherstellern gewöhnt ist, dürfte der A350 früher ausgeliefert werden als geplant.

Qatar-Geschäftsführer Akbar Al Baker erklärte, dass Airbus mit den Tests beim A350 erstaunlich schnell vorankomme. Das mache eine frühere Auslieferung möglich. Der Grund: In früheren Flugtestprogrammen hatte Airbus zwischen 50 und 55 Flugstunden im Monat absolviert. Beim A350 waren es im Schnitt ganze 100, berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg.

Bereits mehr als 800 Bestellungen für den A350

Aus diesem Grund kann der A350 auch einmal Pause während den Tests nehmen. Bei der Singapore Air Show lässt Airbus den neuen Langstreckenjet seine Künste vorführen. Airbus tut das in der Hoffnung, dass man so neue Kunden gewinnt.

Insgesamt 814 Bestellungen von 39 Kunden heimste Airbus für den neuen Flieger bereits ein. Zu den größten Kunden gehören neben Qatar Singapore Airlines (70 Stück), Emirates (70), Etihad (62), Cathay (46), United (35), JAL Japan Airlines (31), Asiana (30), TAM (27) sowie Air Lease, Air France-KLM und Lufthansa (je 25).

Schon echte Linienpiloten am Steuer

Inzwischen durften sogar schon Piloten von verschiedenen Fluggesellschaften den neuen Jet einmal fliegen. Bei der Luftfahrtmesse konnten erst kürzlich Piloten von Singapore Airlines ins Cockpit. Auch Qatar Airways‘ Angestellte durften schon einmal ran.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.