Letzte Aktualisierung: um 10:46 Uhr
Partner von  

Zweite Karriere für Jumbo-Jet

747 von Qantas wird zum Rolls-Royce-Testflieger

Die australische Fluglinie treibt die Ausflottung ihrer Boeing 747-400 voran. Einer der Jumbo-Jets startet eine zweite Karriere als fliegende Teststation für Triebwerke.

Noch einmal durfte die VH-OJU den großen Hüpfer über den Pazifik machen. Nach fast 20 Jahren im Dienst von Qantas schickte die australische Fluglinie die Boeing 747-400 vergangenen Sonntag (13. Oktober) für ihren letzten Passagierflug von Sydney nach Los Angeles, ehe sie ausgemustert wurde. Bis Ende 2020 möchte die Airline ihre komplette Boeing 747-Flotte loswerden – noch besitzt sie sechs Boeing 747-400ER.

Für die VH-OJU bedeutet der Abschied bei Qantas aber nicht ein Ende auf dem Schrottplatz. Der Flieger wird in den Besitz des Triebwerksherstellers Rolls-Royce übergehen. Dieser wird die Boeing 747-400 in Zukunft als fliegenden Prüfstand für seine Motoren nutzen.

Zwei Jahre für Umbau geplant

Aus diesem Grund führte der letzte Qantas-Flug der Boeing 747 ungewöhnlicherweise auch von der Heimat in Australien weg hinüber in die Vereinigten Staaten. Von Los Angeles aus flog der Jumbo dann weiter zum Grant County International Airport im US-Bundesstaat Washington. Dort wird die Spezialfirma Aerotec die Boeing 747 in den nächsten zwei Jahren zum Versuchsflugzeug umbauen.

Dafür wird der Jet mit speziellen Messinstrumenten und Vorrichtungen versehen. Mit ihnen kann der Vierstrahler einen Versuchsmotor anstelle eines gewöhnlichen Antriebs an der inneren Triebwerksposition unterhalb des linken Flügels aufnehmen. Kleinere Triebwerke wie etwa für Geschäftsflugzeuge, können aber auch an einer Aufhängung installiert werden, die auf dem vorderen Rumpfbuckel platziert ist und ein Triebwerk seitlich auf Höhe des Oberdecks trägt. Etwa 70 Millionen US-Dollar wird der Umbau kosten, schreibt Rolls-Royce in einer Mitteilung.

Zweite Boeing 747 für Rolls-Royce

Für Rolls-Royce wird es nicht die erste Boeing 747 in der Testflieger-Flotte. Der Triebwerksbauer besitzt mit einer Boeing 747-200 bereits einen Versuchsflieger, der zur Vorgänger-Generation der Boeing 747-400 gehört. Auch beim amerikanischen Konkurrenten General Electric kommen Boeing 747 als Triebwerkstester zum Einsatz. Mit einem der speziell ausgerüsteten Jumbo-Jets testet General Electric mit dem GE9X das größte je gebaute Triebwerk der Welt.

Sehen Sie in der oben stehenden Bildergalerie Grafiken der geplanten Boeing 747-400 im Rolls-Royce-Umbau.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.