Letzte Aktualisierung: um 16:57 Uhr
Partner von  

Order von sechs Boeing 787-9

Qantas verabschiedet Jumbo-Jet schneller

Die australische Fluggesellschaft kauft sechs weitere Dreamliner. Mit den Boeing 787-9 ersetzt Qantas die letzten Boeing 747 schneller als geplant.

Für die Goldene Hochzeit reicht es gerade nicht mehr. Im August 1971 hatte Qantas den allerersten Jumbo-Jet in die Flotte aufgenommen. Bis Ende 2020 wird der letzte sie verlassen haben, wie die australische Fluggesellschaft am Mittwoch (2. Mai) bekannt gab. Das Flugzeugmodell wird dann nicht ganz 50 Jahre in ihrem Dienst gestanden haben.

«Über die Jahre erlaubte es uns jede neue Version der Boeing 747, weiter zu fliegen und unser Angebot zu verbessern», kommentiert Vorstandsvorsitzender Alan Joyce. Für ihn ist das Ende des Jumbo-Jets bei Qantas daher «das Ende einer Ära». Dieses Ende hat die Fluggesellschaft allerdings jetzt selber beschleunigt – indem sie sechs zusätzliche Boeing 787-9 kauft. Aktuell besitzt Qantas noch zehn 747-400.

Neue Strecken möglich

Aktuell besitzt Qantas vier Dreamliner. Vier weitere werden dieses Jahr zur Flotte stoßen. Die sechs Boeing 787-9 aus der neuen Order werden zwischen 2019 und 2020 geliefert, wie die Australier mitteilen. Der Dreamliner sei rund 20 Prozent sparsamer bei Treibstoff und Wartung und könne weiter fliegen, argumentiert Joyce.

Es habe mit dem Dreamliner daher bereits eine neue Ära bei Qantas begonnen, erklärt Joyce. Der Boeing-Langstreckenjet habe die neue Nonstop-Route von Australien nach Europa erst möglich gemacht. Ende März hat die Airline die Verbindung Perth- London gestartet. Weitere neue Strecken würden dank den zusätzlichen 787-9 folgen, so Joyce.

In der oben stehenden Bildergalerie erfahren Sie mehr zu Qantas’ Dreamlinern.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.