Letzte Aktualisierung: 10:06 Uhr

Umrüstung

In Zürich wird Air Berlins Vergangenheit getilgt

Aus Air-Berlin-Jets werden Flieger von Wamos und Co.: In Zürich werden weiß-rote Airbus A330 für neue Betreiber hergerichtet. Ein weiteres Stück Air Berlin verschwindet.

Simeon Lüthi/aeroTELEGRAPH

Der A330 von Air Berlin mit dem Kennzeichen D-ALPE: Inzwischen ist er umlackiert worden.

Am 14. Februar 2002 wurde der Airbus A330-200 mit der Seriennummer 454 an den deutschen Ferienflieger LTU ausgeliefert. Fast 16 Jahre später geht der Langstreckenflieger, der inzwischen der irischen Leasingfirma Aercap gehört und zuletzt als D-ALPD für Air Berlin unterwegs war, an einen neuen Betreiber. Die spanische Charterfluggesellschaft Wamos Air wird künftig mit ihm Passagiere durch die Welt fliegen.

Dazu wird der A330 derzeit in Zürich vom Flugzeugdienstleister SR Technics für den neuen Betreiber hergerichtet. Wie aeroTELEGRAPH erfuhr und sehen konnte, war am Montag (8. Januar) schon die neue Lackierung fertig und der Wamos-Schriftzug prangte auf dem Flugzeug. Es wird künftig unter dem Kennzeichen EC-MTT fliegen.

Zwei A330 für Malaysia Airlines

Auch die Ex-Air-Berlin-Maschinen D-ABXD und D-ALPE von Aercap befinden sich in Zürich. Insgesamt sollen dort laut Informationen von aeroTELEGRAPH zehn bis zwölf der A330 umgestaltet werden, die früher für Air Berlin flogen. Wamos Air wird neben D-ALPD auch D-ALPE erhalten und als EC-MTU registrieren lassen.

Insgesamt sechs der A330, die im Dienste von Air Berlin standen, sollen an Malaysia Airlines gehen, darunter D-ALPJ und D-ALPI von Aercap. Die Leasingfirma hat mit der russischen Charterfluggesellschaft I-Fly außerdem einen neuen Betreiber für D-AERK gefunden.

Auch Virgin Atlantic als Betreiber

D-ABXG vom Besitzer Park Aerospace Holdings tritt in den Dienst des spanischen Ferienfliegers Evelop Airways. Virgin Atlantic ist als neue Betreiberin vorgesehen für D-ALPA des Besitzers Fly Leasing und D-ALPB des Besitzers KDAC Aircraft Leasing. Die Apollo Aviation Group hat in Tap Air Portugal eine neue Nutzerin für ihren A330 gefunden, der zuvor als D-ALPH für Air Berlin aktiv war.

Die französische Zeitung La Tribune hatte im Dezember außerdem berichtet, dass Aigle Azur zwei A330 übernehmen wolle, die von Air Berlin zurück zum Leasinggeber gegangen waren. Dazu gab es bisher aber keine weiteren Informationen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.