Letzte Aktualisierung: 10:31 Uhr

Xtra Airways

In dieser Airline steckt ein wenig Air Berlin

Die amerikanische Xtra Airways will expandieren. Dazu verlegte sie ihren Sitz nach Florida und legte sich eine weitere Boeing 737-800 zu. Die Maschine flog wie andere von Xtra Airways früher für Air Berlin.

Xtra Airways

Neue Bemalung: Xtra Airways ist neu von Florida aus aktiv.

25 Jahre lang führte das Management Xtra Airways von Boise aus. Doch der Flughafen der Hauptstadt des amerikanischen Bundesstaates Idaho war nicht die ideale Basis, um zu expandieren. Zu klein ist die Nachfrage, zu weit sind die Wege überallhin. Deshalb verlegte Xtra Airways im Juni ihre Basis an den Miami International Airport. Der Zugang zu Kunden und Mitarbeitenden sei in Florida besser, so die Charterairline.

Zum Umzug legte sich Xtra Airways gleich eine neue Bemalung zu. Auch ein neues Flugzeug stieß zur Flotte, eine weitere Boeing 737-800. Sie ist in Deutschland keine Unbekannte. Die Maschine wurde 2001 an Air Berlin ausgeliefert, flog dann als D-ABBC durch Europa und wechselte am Ende zur russischen Orenair bevor sie nun in die USA verkauft wurde. Bereits die anderen beiden 737-800 von Xtra gehörten einst Air Berlin. Neben diesen drei Flugzeugen besitzt die Charterairline noch 6 Boeing 737-400 und 1 Boeing 737-300.

Air-Berlin-Jets in Indonesien und Russland

Air Berlin flottet derzeit alle ihre Boeing-Flieger aus. Bis 2016 will die zweitgrößte deutsche Fluglinie ganz auf Airbus gewechselt haben. Derzeit besitzt sie noch 28 Boeing 737-800 und 6 737-700. Der Rest der ehemaligen B737 von Air Berlin ist heute auf der ganzen Welt verteilt. Die Jets fliegen etwa in China, Indonesien, der Türkei oder auch in Russland.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.