Letzte Aktualisierung: um 23:13 Uhr
Partner von  

Studie der Iata

Passagiere wollen mehr Selbstständigkeit

Passagiere erledigen immer mehr Aufgaben selbst. Das ist ihnen egal - sofern die Reise so einfacher wird. Das zeigt eine neue Studie der Iata.

Christophe Morre/Unspash/CC

Passagierin: Reisende wollen möglichst schnell abfliegen können.

Inzwischen sind sie eine Minderheit. Nur noch 29 Prozent der Fluggäste drucken ihre Bordkarte Zu Hause aus oder lassen sie sich am Schalter übergeben. 71 Prozent der Reisenden führen den Einsteigeschein auf ihrem Handy mit. Das ergab die neueste Studie zu den Passagierwünschen der Internationalen Luftverkehrs-Vereinigung Iata. «Die Passagiere wollen reisefertig am Flughafen ankommen», kommentiert Iata-Manager Pierre Charbonneau.

Das Stichwort heißt auch bei Flugreisen zunehmend Convenience – Bequemlichkeit. Noch haben Flughäfen und Fluglinien darum viel Arbeit vor sich. Denn für die Reisenden geht die Automatisierung noch nicht weit genug. Sie wünschen sich auch bei der Gepäckaufgabe noch simplere Prozesse. Ein Drittel der Befragten aus 145 Ländern will, dass sie die Etiketten für ihre Koffer Zuhause drucken und dafür am Flughafen die Gepäckstücke schneller abgeben können.

Persönliche Daten? Egal!

Daran arbeitet beispielsweise die Star Alliance. Die 27 Mitglieder des Luftfahrtbündnisses beschlossen kürzlich Standards für den ganzen Prozess am Flughafen. Check-in, Gepäckabgabe, Dokumentenprüfung – das alles sollen Passagiere zunehmend selbst übernehmen. Die Iata-Umfrage zeigt, dass die Reisenden das auch wirklich wollen – sofern sie dadurch einfacher und schneller zum Flugzeug kommen.

Dass Fluggesellschaften bei der Automatisierung persönliche Daten sammeln, ist der Mehrheit der Reisenden egal. Das gilt aber nur dann, wenn das Reiseerlebnis dadurch angenehmer gemacht erden kann. Rund 85 Prozent der Befragten sind dieser Meinung.

Noch viel Potenzial

Bei einem Punkt gibt es noch besonders viel zu tun. Sicherheits- und Passkontrolle sind die beiden Dinge, die Reisende hassen. Dabei nerven gemäß dem Global Passenger Survey der Iata nicht nur lange Wartezeiten. Auch die unterschiedlichen Vorschriften und Abläufe an jedem Airport werden als mühsam empfunden.

Besonders für Flughäfen gibt es hier Potenzial. 40 Prozent der Reisenden achtet bei einer Buchung auch darauf, wo sie ein- und umsteigen müssen. Dabei spielen positive oder negative frühere Erfahrungen eine wichtige Rolle.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.