Letzte Aktualisierung: um 17:40 Uhr

Partnerschaft

Warum Sun Express auf Eintracht Frankfurt gewettet hat

Der Ferienflieger ist seit 2017 Partnerairline von Eintracht Frankfurt. Jetzt steht der Klub im Finale der Europa League. Gelohnt habe sich die Kooperation aber bereits früher, sagt Sun Express.

Sun Express/Jürgen Coenen

Boeing 737 von Sun Express im Eintracht-Look: Fliegt er mit Pokal zurück aus Sevilla?

43.833 Plätze bietet das Estadio Ramón Sánchez Pizjuán in Sevilla. Dennoch werden mehr als 150.000 Fußballbegeisterte in der südspanischen Stadt erwartet, die das Finale der Europa League 2021/22 hautnah miterleben wollen. Viele reisten mit Sonderflügen an. Hinzu kommen Hunderttausende, die das Spiel zwischen Eintracht Frankfurt und den Glasgow Rangers zuhause mitverfolgen werden.

Diese Aufmerksamkeit genießen nicht nur die Spieler und das Klubmanagement, sondern auch Sun Express. Der Ferienflieger ist seit 2017 offizielle Partnerairline von Eintracht Frankfurt. Der Verein sei der perfekte Partner, denn die Mainmetropole sei die Heimatbasis in Deutschland, erklärt Peter Glade, Kommerzchef der Fluggesellschaft im Gespräch mit aeroTELEGRAPH.

Größere Bekanntheit über Deutschland hinaus

Dabei war es keineswegs gewiss, dass Sun Express vor fünf Jahren richtig gewettet hatte. «Der erste Vertrag wurde unterzeichnet, als der Verein noch um den Verbleib in der 1. Bundesliga kämpfte», so Glade. «Uns ging es aber nicht um das kurzfristige Reiten einer Erfolgswelle, wir wollten und wollen gemeinsam langfristig etwas aufbauen.» Schließlich solle die Partnerschaft «authentisch, glaubwürdig und langfristig» sein.

Die Partnerschaft mit Eintracht Frankfurt folge bei Sun Express einem klaren strategischen Ziel. «Mit Blick auf unsere ehrgeizige Wachstumsstrategie ist es für uns von entscheidender Bedeutung, die Markenbekanntheit in den nächsten Jahren zu steigern», so Glade. Der Fußball sei dabei eines von vielen Instrumenten. Die Zusammenarbeit mit den Adlern habe sich bereits gelohnt, so der Manager weiter. «Ein positiver Einfluss auf die Markenkennzahlen ist nicht nur in Deutschland spürbar», sagt Glade, «sondern auch international, da Millionen von Fans die 1. Bundesliga verfolgen».

Ein gemeinsamer Auftritt pro Jahr

Wie viel Geld bei der Partnerschaft zwischen Eintracht Frankfurt im Spiel ist, will Sun Express nicht verraten. Man könne «über die genauen Inhalte des Vertrages keine spezifischen Angaben machen», sagt Glade. Sie sei aber «nicht nur monetär». Gemeinsam arbeite man mit dem Klub an Projekten und lerne voneinander, ohne dass dabei Geld fließe.

Kern ist aber neben einer Boeing 737 mit Eintracht-Lackierung ein gemeinsamer Auftritt pro Jahr, ein «Signature-Event», wie es in der Marketingsprache heißt. So flog Sun Express 2018 Eintracht Frankfurt als frisch gebackenen Deutschen Pokalsieger von Berlin nach Frankfurt oder in dieser Saison in der Gruppenphase der Europa League zu einem Spiel in Istanbul und jetzt zum Finale. Und Glade ist überzeugt, dass bald auch ein Rückflug mit glücklichen Fluggästen folgen wird. «Die Eintracht wird es schaffen und wir fliegen den Pokal mit Stolz ins Herz Europas – Frankfurt am Main.»

Sun Express erwartet Rückflug mit Pokal

Doch wie sieht es in den beiden Städten aus, in denen die Erzrivalen von Eintracht Frankfurt beheimatet sind, der SV Darmstadt 98 und die Kickers Offenbach? Man könne in Darmstadt in keiner Weise einen Einbruch der Markenbeliebtheit beobachten, sagt Glade. «Sogar in Offenbach bleibt Sun Express ein Love Brand.»