Letzte Aktualisierung: um 14:21 Uhr

Emmen

Wieso fliegt Edelweiss ab und zu einen kleinen Schweizer Flughafen an?

Emmen bei Luzern ist ein schweizerischer Militärflugplatz. Airlines sind dort eigentlich nicht aktiv - und doch fliegt Edelweiss vier Mal jährlich genau dorthin. Das liegt an einem speziellen Auftrag.

Er hat mit EML sogar einen Iata-Code. Doch Fluggesellschaften landen an ihm nicht. Denn Emmen ist ein Militärflugplatz im Einzugsgebiet der Stadt Luzern. Die Schweizer Luftwaffe nutzt ihn für Trainings- und Einsatzflüge. Dort ist auch ihre Kunstflugstaffel Patrouille Suisse zu Hause, ihre Pilotenschule Luftwaffe 85 oder ihre Fliegerstaffel 19 mit ihren Northrop F-5E Tiger II.

Private Flüge gibt es in Emmen kaum. Nur 1000 Flugbewegungen (also Starts und Landungen) sind jährlich erlaubt. Ausgeschöpft wird das Kontingent nie. Nutzen darf es der nationale Rüstungskonzern Ruag, der am Flugplatz Unterhaltsarbeiten an den Luftfahrzeugen der Schweizer Luftwaffe durchführt, und die kantonale Wirtschaftsförderung – etwa für Reisen von Investorinnen und Investoren.

Transport von Swisscoy-Truppen

Doch vier Mal pro Jahr starten am Flugplatz Emmen auch Charterflüge nach Pristina. An Bord des Airbus A320 von Edelweiss sitzen allerdings nicht Menschen, die Freunde und Verwandte im Kosovo besuchen wollen, sondern Soldatinnen und Soldaten. Denn die Schweizer Lufthansa-Tochter ist für den Transport der Swisscoy-Truppen zuständig.

Die Swisscoy ist der Verband der Schweizer Armee im Kosovo. Er agiert im Rahmen der multinationalen militärischen Formation Kfor unter der Leitung der Nato. Seine Aufgabe ist die Sicherstellung eines sicheren und stabilen Umfelds und die Aufrechterhaltung der Bewegungsfreiheit für alle Menschen im Balkanstaat. Bis zu 195 Schweizer Armeeangehörige gehören der Swisscoy an.

Eine Vor- und eine Hauptrotation

Und alle sechs Monate werden die Schweizer Truppen im Kosovo ausgewechselt. Dafür sind die Flüge von Edelweiss zwischen Emmen und Pristina da. «Die zwei Mal pro Jahr stattfindenden Wechsel des Swisscoy-Kontingents werden jeweils mittels einer Vor- und einer Hauptrotation durchgeführt», so ein Sprecher der Fluglinie. Sie bekam von der Schweizer Armee den Auftrag für den Truppentransport.

Die andere private Auftragnehmerin der Swisscoy ist Zimex Aviation. Zwei Mal pro Woche fliegt sie mit ATR 42 von Basel Truppen und Material nach Pristina und zurück.