Letzte Aktualisierung: um 9:14 Uhr
Partner von  

Keine Boeing 777

Virgin Atlantic wählt Airbus A350 als Jumbo-Ersatz

Virgin Atlantic bestellt zur Erneuerung der Flotte keine Boeing 777, sondern Airbus A350. Mit der Order von bis zu 13 Fliegern der Europäer bauen die Briten auch deutlich aus.

Airbus

Airbus A350 in den Farben von Virgin Atlantic: Die britische Fluglinie setzt vermehrt auf den europäischen Flugzeugbauer.

Der Sturz des Ölpreises bescherte dem Jumbo-Jet bei Virgin Atlantic ein verlängertes Leben. «Die 747 war ein guter Performer bei 100 Dollar pro Fass. Bei 65 pro Fass ist sie ein sehr guter Performer», erklärte die britische Fluggesellschaft, als sie sich entschied, ihre Boeing 747 länger zu behalten. Sie schob den Entscheid, ob sie künftig auf Airbus A350 oder Boeing 777 setzt, deshalb noch etwas hinaus.

Nun ist das Resultat der Wahl bekannt. Virgin Atlantic fliegt auf der Langstrecke künftig mit dem neuesten Modell von Airbus, wie am Montag (11. Juli) bekannt gegeben wurde. Die Briten ordern dazu 8 A350-1000 beim Flugzeugbauer selbst und mieten noch 4 fabrikneue Flieger des gleichen Typs von der Leasinggesellschaft Air Lease Corporation hinzu. Zudem sicherten sie sich eine Option auf die Anmiete eines fünften A350. «Die Größe der Order zeigt die Stärke unseres Unternehmens», so Vorstandsvorsitzender Craig Kreeger in einer Pressemitteilung.

Ausbau der Flotte

Die Flugzeuge werden ab 2019 zur Flotte von Virgin Atlantic stoßen. Die Fluggesellschaft baut mit den bis zu 13 A350 den Flugzeugpark aus. Derzeit besitzt sie noch 7 Boeing 747-400 und 8 Airbus A340-600 sowie 10 Airbus A330 und 13 Boeing 787-9. Weitere vier Dreamliner werden noch geliefert.

Was mit der offenen Bestellung für 6 A380 geschieht, verriet Virgin noch nicht. Man lasse sie noch weiter stehen, so Kreeger. Aber man habe nicht vor, den Kauf in nächster Zeit auch zu formalisieren. Der A380 dürfte daher tendenziell eher vom Tisch sein.

Ab Heathrow und Gatwick

Die A350 werden zuerst für Flüge von London Heathrow nach Nordamerika eingesetzt. Später sollen sie auch ab London Gatwick an Urlaubsziele in der Karibik fliegen. Virgin baut drei Klassen – Economy, Premium Economy und Business – in die Flugzeuge.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.