Letzte Aktualisierung: um 9:34 Uhr

Passagier festgenommen

Vergewaltigungsverdacht in Business Class von United

Die Polizei wartete schon bei der Landung in London. Ein Passagier von United Airlines steht unter Verdacht, eine Mitreisende in der Business Class vergewaltigt zu haben.

Tis Meyer/Planepics.org

Boeing 767 von United: In einem der Jets soll ein Verbrechen geschehen sein.

Am 31. Januar um 6:39 Uhr Ortszeit wurde die Polizei am Flughafen London-Heathrow wegen eines «Zwischenfalls auf einem ankommenden Flug» alarmiert. Das erklärte die Metropolitan Police dem Sender CNN. Beamte hätten nach der Ankunft des Fliegers «einen 40-jährigen Mann wegen des Verdachts der Vergewaltigung festgenommen».

Die Polizei erklärte, dass eine ebenfalls 40-jährige Frau dem Mann vorwerfe, sie vergewaltigt zu haben. United Airlines teilte CNN mit: «Unsere Besatzung hat die örtlichen Behörden benachrichtigt, sobald sie von diesen Vorwürfen erfahren hat.» Man werde bei allen Ermittlungen mit den Strafverfolgungsbehörden zusammenarbeiten.

Verbrechen soll in Business Class passiert sein

Das englische Boulevardblatt The Sun hatte zuerst über den Vorfall berichtet. Die Zeitung schreibt, die Polizei habe die Business Class des aus Newark kommenden Jets, in der das Verbrechen geschehen sein soll, einer forensischen Untersuchung unterzogen. Vom Verdächtigen, einem Briten, seien auf dem Polizeirevier Heathrow unter anderem Fingerabdrücke und eine DNA-Speichelprobe genommen worden. Später sei der Mann vorerst freigelassen worden, während die Ermittlungen gegen ihn laufen würden.

Die Frau, die von Spezialistinnen der Polizei betreut wird, soll das Kabinenpersonal informiert haben, dass der Mann sie zum Sex gezwungen habe, während die anderen Fluggäste geschlafen hätten. Die Crew informierte die Polizei in London.

Mann und Frau kannten sich vor Reise nicht

Laut den Informationen von The Sun sollen die beiden vor dem Flug in einer Lounge zusammen etwas getrunken und miteinander gesprochen haben, sich zuvor jedoch nicht gekannt haben. Im Flieger saßen sie demnach offenbar in unterschiedlichen Reihen.

Sie sind selber Opfer von sexualisierter Gewalt geworden? Verlinkt auf den folgenden Ländernamen finden Sie Anlaufstellen, an die Sie sich wenden können: Deutschland, Schweiz, Österreich.