Letzte Aktualisierung: 20:30 Uhr

Einsatz im Iran?

Untätige Airbus A340 verlassen Athen

Seit Jahren standen sie in Athen herum. Nun verließen zwei Airbus A340 der ehemaligen Olympic Airlines Griechenland. Ihr Ziel ist wohl eine Fluglinie im Iran.

Simeon Lüthi/aeroTELEGRAPH

Die zwei Airbus A340 von Olympic Airlines: Sie haben Griechenland verlassen.

Seit Jahren standen sie vor einem Hangar am Athener Flughafen. Perfekt bemalt in den Farben der ehemaligen Nationalairline Olympic Airlines, die schon längst den Betrieb eingestellt hat. Nun haben die beiden rund 17-jährigen Airbus A340-300 mit den Kennzeichen SX-DFC und SX-DFD ihren Standplatz in Griechenland überraschend verlassen.

Die A340 sind am Dienstag (14. Februar) nach Teheran geflogen worden. Sie tragen nun kasachische Kennzeichen (UP-A4002 und UP-A4003) und sind gemäß unbestätigten Berichten auf Bek Air aus Almaty eingetragen. Ob sie bei der Regionalairline verbleiben werden, darf bezweifelt werden. Denn bislang betreibt die Airline nur Fokker 100.

Via Drittstaaten

Vermutet wird denn auch, dass Bek Air nur eine Zwischenstation ist. Von dort dürften die zwei A340 an eine Fluggesellschaft im Iran überschrieben werden. Immer noch ist es einfacher für das Land, Flieger aus Kasachstan zu importieren, als aus Europa. So wurden auch ehemalige Lufthansa-Maschinen wiederholt via Drittstaaten in den Iran gebracht.

Vor fünf Jahren hatte Athen vier herum stehende A340-300 von Olympic Airlines zu Geld gemacht. Damals gingen die Maschinen mit den Kennzeichen SX-DFA bis SX-DFD in einer Auktion an die amerikanische Flugzeugleasinggesellschaft Apollo Aviation. Diese zahlte dafür 30 Millionen Dollar. Zwei davon wurden kurze Zeit später verschrottet.

Noch von Olympic Airways gekauft

Die vier A340 waren noch von der Vorgängergesellschaft Olympic Airways gekauft worden, welche 2003 vom Staat gerettet werden musste und in der neuen Olympic Airlines aufging. Die Nachfolgegesellschaft ging 2009 abermals bankrott. Der Staat gründete daraufhin unter dem Namen Olympic Air eine neue Gesellschaft und privatisierte sie. Sie gehört heute Aegean Airlines.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.