Letzte Aktualisierung: um 8:04 Uhr
Partner von  

2019 statt 2018

United zögert A350-Lieferung hinaus

Die amerikanische Fluggesellschaft will ihre Airbus A350 erst später. Will United die Flugzeuge überhaupt noch?

Airbus

Airbus A350: United zögert.

Die Liebe von United Airlines zum Airbus A350 hat sich schon vor einigen Monaten abgekühlt. «Es ist eine Bestellung, die wir sehr genau überprüfen. Wir ziehen verschiedene Alternativen in Betracht», sagte Finanzchef Andrew Levy im Februar. Nun hat die amerikanische Fluggesellschaft beschlossen, die Auslieferung der ersten vier A350-1000 zu verschieben, wie sie am Dienstag (18. Juli) bekannt gab. Statt 2018 will United die ersten A350 erst 2019.

Bereits früher wurde spekuliert ob die Fluglinie die 35 Langstreckenflugzeuge überhaupt noch will, die 2009 geordert worden waren. Eine Möglichkeit wäre, dass die Bestellung umgewandelt wird – etwa in Airbus A330 Neo, welche die Boeing 767 in der Flotte ersetzen könnten. Offiziell ist indes noch nichts.

Wie Delta

Gleichzeitig gab United am Dienstag bekannt, auch die Lieferung von zwölf Boeing 737 Max 9 und zwei 787-9 Dreamliner auf 2019 zu verschieben. Auch Delta hat die Auslieferung der A350 hinausgeschoben. Kürzlich übernahm die Airline aber ihr erstes Exemplar.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.