Letzte Aktualisierung: um 0:20 Uhr
Partner von  

Despoten-Airbus im Sonderverkauf

Die tunesische Regierung vekauft einen Airbus A340, der dem gestürzten Diktator Ben Ali gehörte. Einfach wird das nicht.

Jean Goubet

Der Airbus A340, der Ben Ali gehörte: Steht zum Verkauf.

Es ist nicht einfach eine Maschine, die Zine el-Abidine Ben Ali für sich bestellte. Für den ehemaligen Herrscher über Tunesien und seine Familie musste es ein ausgebauter Airbus A340-541HGW sein. Ende 2009 kaufte er via Tunis Air einen Langstreckenflieger, der ursprünglich für die indische Fluggesellschaft Kingfisher vorgesehen war, dann aber nicht ausgeliefert wurde. Im Herbst 2010 überführte die tunesische Airline den Staatsjet nach Mérignac bei Bordeaux. Dort wurde er seither von Sabena Technics zum absoluten Luxusflieger umgebaut. Seit zwei Wochen sind die Arbeiten abgeschlossen. Doch Ben Ali wurde längst gestürzt. Deshalb soll das Flugzeug nun verkauft werden, wie die französische Zeitung Sud Ouest berichtet.

«Die tunesische Regierung hat uns autorisiert ihn im Januar zu verkaufen», bestätigte Tunis-Air-Sprecherin Soulefa Mokaddem gegenüber der Nachrichtenagentur AFP. Ben Ali soll seinerzeit die Maschine selber inspiziert und auf einem Testflug geprüft haben, bevor er sie ein Jahr vor seinem Sturz mit Geld aus der Staatskasse kaufte. So gehen die Gerüchte in Tunesien. Im Inneren besitzt der A340 einen Salon, diverse Zimmer und Businessklasse-Sitze. Es sei ein Flugzeug «für einen Staatschef ohne besondere Extreme», so die Tunis-Air-Sprecherin weiter.

Einmal verwendet

Die tunesische Regierung hofft nun auf einen attraktiven Verkaufserlös. Rund 200 bis 300 Millionen Euro soll der Staat für den Jet insgesamt ausgegeben haben. Doch davon wird man nun nur einen Bruchteil lösen. Denn vierstrahlige Langstreckenflieger dieser Größenordnung sind nicht gerade gesucht. Sie verbrauchen zu viel Sprit. Das Flugzeug mit der Immatrikulation TS-KRT ist zudem sehr neu. Es wurde 2008 gebaut. Seither wurde es kaum mehr gebraucht. Der neue Staatschef Moncef Marzouki habe den Flieger einmal verwendet, so die Sprecherin.

Nachtrag vom 18. Februar 2012:

Gemäß Regierungsangaben wurde der Jet für 216 Millionen Dollar verkauft.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.