Letzte Aktualisierung: um 14:04 Uhr

Gestrandet in Erzurum

Türkei versteigert verlassene Ilyushin Il-76

Bei einer Bodenkollision wurde 2011 eine georgische Ilyushin Il-76 beschädigt. Repariert wurde sie nie. Darum steht sie seither ungenutzt in der Türkei. Jetzt steht das Flugzeug zum Verkauf.

Alan Lebeda/Wikimedia/GNU (bearbeitet)

Ilyushin Il-76 von Sky Georgia: Ein anderes Exemplar wird versteigert.

Am Mevlana Bulvar Nummer 32 in Ankara findet am 22. November um 14:30 Uhr eine ganz besondere Auktion statt. Die türkische Flughafenbehörde DHMI versteigert an ihrem Hauptsitz ein Frachtflugzeug. Das Mindestgebot: 400.000 türkische Lira oder umgerechnet 20.800 Euro.

Beim Frachtflugzeug handelt es sich um eine Ilyushin Il-76 TD. Sie steht seit elf Jahren am Flughafen der türkischen Stadt Erzurum. Damals hatte sie Zelte aus Georgien ins Land geflogen. Sie waren Teil einer Hilfslieferung nach dem verheerenden Erdbeben in der Provinz Van am 23. Oktober 2011, bei dem mehr als 600 Menschen starben und mehr als 4100 verletzt wurden.

Zwischenfall nach der Landung

Doch nach der Landung in Erzurum stieß die Ilyushin Il-76 von Sky Georgia auf dem Vorfeld mit der Tragfläche einer kirgisischen Il-76 zusammen. Diese schlitzte das Cockpit der georgischen Maschine auf. Der beschädigte Frachter wurde danach auf einen Standplatz des Flughafens geschleppt, wo er repariert werden sollte.

Doch es gab Probleme mit der Versicherung. Und so blieb der 47 Meter lange und 92 Tonnen schwere Riesenfrachter bis heute in der Türkei.  Es habe keine Versuche aus Georgien gegeben, die Il-76 zurückzuholen, erklärte Flughafenbehörde DHMI der Nachrichtenagentur Anadolu. Deshalb versteigere man sie nun.

Noch 131 Exemplar im Einsatz

Die Ilyushin Il-76 gehört Sky Georgia Airlines und trägt das Kennzeichen 4L-SKN. Sie wurde 1984 gebaut und ist damit inzwischen 38 Jahre alt. Weltweit stehen heute noch 131 Exemplare des sowjetischen Vierstrahlers im Einsatz, viele davon bei militärischen Betreibern.