Letzte Aktualisierung: um 19:46 Uhr
Partner von  

Nigeria

Treppe kaputt – Passagiere steigen mit Leiter aus

Als eine Boeing 737 in Bauchi in Nigeria landet, ist die einzige Treppe des Flughafens kaputt. Was tun? Die Passagiere wissen sich zu helfen und organisieren eine Leiter. Das sorgt nun für Gelächter – und für Ärger.

Es war ein kleiner Charterauftrag zwischendurch. Ein Auftrag, welcher Aero Contractors wohl mehr Ärger als Einnahmen einbrachte. Die nigerianische Fluggesellschaft flog am 19. Dezember 34 Passagiere von der Hauptstadt Abuja nach Bauchi. Seither kennt man sie weit über die Landesgrenzen hinaus.

Denn am Zielort gab es ein Problem. Als die Boeing 737-500 am Flughafen der Stadt im Zentrum des Landes ankam, wurde den Piloten mitgeteilt, dass die einzige Treppe gerade defekt sei. Sie könne also nicht benutzt werden. Und nun?

Distanz zum Boden beträgt rund 2,7 Meter

Eine kaputte Treppe ist für den im August 2014 eröffneten Bauchi State International Airport an sich kein Problem. Denn er wird nur von Overland Airways regelmäßig angeflogen. Und die Regionalairline betreibt nur Propellerflugzeuge mit eingebauten Treppen. Doch wenn eine Boeing 737 kommt, dann gibt es tatsächlich ein Problem. Immerhin beträgt die Distanz zwischen Flugzeugtür und Boden rund 2,7 Meter. Springen ist also keine Option.

Die 34 Passagiere in der Maschine von Aero Contractors wurden denn mit der Zeit auch nervös, weil sie nicht aussteigen konnten. Und sie halfen sich selbst. Sie ließen eine Leiter herbeiholen und über die konnten die Reisenden schließlich doch noch aussteigen. Man habe den Passagieren ausdrücklich geraten zu warten, bis die Treppe geflickt sei. Aber sie hätten nicht gehört, so die Fluglinie.

Minister droht Aero Contractors wegen Leiter-Zwischenfall

Die nigerianischen Behörden haben wegen des kuriosen Zwischenfalls jetzt eine Untersuchung eingeleitet. Luftfahrtminister Hadi Sirika erklärte, man werde alle nötigen Maßnahmen ergreifen um die Sicherheit im Lande sicherzustellen. Wenn Aero Contractors für schuldig befunden werde, werde man die Fluglinie bestrafen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.