Letzte Aktualisierung: um 10:53 Uhr
Partner von  

Nordatlantik

Jetblue will Preisbrecher in der Business werden

Die amerikanische Billigairline hält die Preise für Business-Tickets zwischen Europa und den USA für zu teuer. Die Zeichen verdichten sich, dass Jetblue in den Markt einsteigt.

Jetblue

Business Class von Jetblue: Ein Angebot wie auf klassischen Transatlantikflügen.

Robin Hayes hat eine klare Meinung, wenn es um die Preise für Business-Class-Tickets für Flüge zwischen den USA und Europa geht. «Obszön» seien die Tarife, welche die Fluggesellschaften den Kunden auf dem Nordatlantik-Markt berechneten, so der Chef von Jetblue in einem Interview mit dem Sender Bloomberg TV. «Ich glaube wir könnten da mehr Disziplin reinbringen.»

Hayes Aussagen sind ein weiteres Zeichen dafür, dass Jetblue in den Markt für Transatlantikflüge einsteigt. Die amerikanische Billigairline hat vor zwei Jahren 15 Airbus A321 Neo bestellt und sich damals ausdrücklich vorbehalten, sie allenfalls als A321 LR bauen zu lassen, also A321 mit drei Zusatztanks und extragroßer Reichweite. Inzwischen hat sie die Order auf 25 A321 Neo aufgestockt. Mit diesen neuen Fliegern könnte Jetblue ins Transatlantikgeschäft einsteigen.

A321 LR als Wunderwaffe

Jetblue hat dabei Flüge ab Boston und New York nach Europa im Visier. Der A321 LR «sei das richtige Flugzeug für diese Missionen», meinte er. Der modernisierte Jet hat eine Reichweite von bis zu 7400 Kilometern. Das reicht zum Beispiel für Boston – Wien oder New York – Kopenhagen. Der Vorteil des kleineren Flugzeuges gegenüber den üblicherweise auf Langstrecken eingesetzten Großraumfliegern: tiefere Kosten.

Andere Fluggesellschaften machen das bereits, so fliegt etwa Norwegian mit Boeing 737 Max über den Teich. Primera startet kommenden Sommer ab Berlin-Tegel und Frankfurt ebenfalls mit 737 Max Richtung USA. Jetblue will aber mehr bieten als diese klassischen Billigairlines, die meist maximal eine Premium Economy in ihren Fliegern stehen haben.

Mit echter Business Class

Jetblue bietet bereits auf transkontinentalen Flügen zwischen der Ost- und der Westküste der USA eine echte Business Class an. Sie verfügt über Sitze, die sich in ein flaches Bett verwandeln lassen, einen 15-Zoll-Bildschirm mit über 100 Live-TV-Kanälen und eine eigene Steckdose haben sowie Wifi.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.