Letzte Aktualisierung: um 10:53 Uhr
Partner von  

Tiefere Preise

Die Vorteile von Stehplätzen

Eine Studie entzündet die Diskussion um Stehplätze auf Kurzstreckenflügen neu. Wären Sie bereit, für günstigere Tickets auf Komfort zu verzichten?

Das Konzept von Stehplätzen im Flugzeug ist nicht neu, bereits 2006 wurden erste mögliche Modelle für Stehplätze in Airlines vorgestellt. Die chinesische Spring Airline sowie Ryanair setzten sich intensiv mit der Idee auseinander und kündigten Testphasen an. Beide Fluggesellschaften blitzen aber bei den jeweiligen Flugsicherheitsbehörden ab. Auch Airbus hat ein Patent anmelden lassen, welches dem Stehplatz-Modell recht nah kommt.

Eine Studie der Universität Putra in Malaysia mischt die Diskussion um Stehplätze auf Billigflügen nun erneut auf. Sie besagt, dass Fluggesellschaften mit stehenden Passagieren 20 Prozent mehr Gäste transportieren könnten. Bei den ohnehin schon sehr kosteneffizienten Billigairlines könnte das eine Ticketpreisreduktion von bis zu 44 Prozent bedeuten.

Die maximal zumutbare Stehzeit beträgt zwei Stunden

Die Zahlen der Studie basieren auf der Kabine einer Boeing 737-300, einer der meist genutzten Flugzeugtypen. Fairuz I. Romli, Autor des Papiers, nennt eine stehende Flugzeit von ein bis zwei Stunden als maximal zumutbar. Zudem verringere sich der Profit, der durch die Stehplätze entsteht, mit steigender Flugdauer nur marginal.

Die Berechnung der Studie sind nach eigenen Angaben, vereinfacht. Kostenfaktoren wie Flughafentaxen, Gewinnspannen und Routenplanungen wurden nicht berücksichtigt. Dennoch würde, so heisst es, das extreme Sparpotential der Stehplatz-Flüge zu Genüge aufgezeigt.

Stehplätze in Flugzeugen sind nicht verboten

Die amerikanische Flugsicherheitsbehörde kennt die Erhebung aus Malaysia nicht, äussert aber gegenüber der Los Angeles Times, dass die Idee noch einige Hürden überwinden müsse, bevor an eine Umsetzung zu denken wäre. Auch American Airlines ist skeptisch: Die Passagiere würden für einen günstigen Preis nicht auf Komfort verzichten wollen.

Um so erstaunlicher ist, dass es, gemäss der Richtlinien für Luftfahrt der FAA (Federal Aviation Administration), kein Verbot für Stehplätze in Flugzeugen gibt. Gemäss der Europäischen Luftfahrtbehörde EASA sowie der FFA, müssten aber umfangreiche Sicherheitstests durchgeführt werden, bevor eine Umsetzung des Stehflugzeuges denkbar wäre.

Effizienzsteigerung ja, aber nicht auf Kosten des Passagierkomforts

Kosteneffizienz ist auch bei der Swiss ein Thema. Auf die Frage, wie die Airline zur Idee, durch Stehplätze kosteneffizienter zu sein steht, äussert sich Mediensprecherin Myriam Ziesack gegenüber aeroTELEGRAPH: «Im wettbewerbsintensiven Airline-Geschäft sind Ansätze zu grundsätzlichen Effizienzsteigerungen immer interessant.»

Und doch, so Ziesack weiter, das Modell müsse sich erstmal durchsetzen und liesse sich auch dann nur schwer mit dem Serviceversprechen vereinbaren. Die Airline wolle dem Passagier die Möglichkeit bieten, bequem zu reisen und dazu gehöre die Möglichkeit, während des Fluges zu essen, trinken und lesen.

Was denken Sie: Sind Stehplätze in Flugzeugen ein Sicherheitsrisiko? Und wären Sie bereit, für günstigere Tickets auf Komfort zu verzichten? Diskutieren Sie darüber im Kommentarfeld.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.