Letzte Aktualisierung: um 12:28 Uhr

HB-JCU

Swiss hat ihren Nachzügler-A220 bekommen

Nach einer Unterbrechung von zwei Jahren hat die Lufthansa-Tochter wieder einen Airbus A220 erhalten. Es ist der 30. und letzte aus der Bestellung von Swiss.

Swiss

Airbus A220 mit dem Kennzeichen HB-JCU: Swiss besitzt jetzt neun A220-100 und 21 A220-300.

Am 1. Juli 2019 nahm Swiss den 29. Airbus A220 in ihre Flotte auf. Nach der Übernahme der Maschine mit dem Kennzeichen HB-JBI fehlte nur noch ein Exemplar, um den ganzen ursprünglich noch bei Bombardier platzierten Auftrag abzuschließen. Doch der 30. A220 ließ auf sich warten. Noch bevor er hätte geliefert werden sollen, wandelte die Lufthansa-Tochter ihre Oder um – von einem Airbus A220-100 in einen A220-300.

Swiss betonte aber immer, alle bestellten Exemplare zu übernehmen. Mit seiner Größe von 125 Plätzen (A220-100) beziehungsweise 145 Plätzen (A220-300) ist der kanadische Regionalflieger nicht zuletzt auch in der Phase nach der Pandemie genau ideal, in der die Nachfrage mitunter geringer ist. Zudem kann er auf weniger nachfragestarken Strecken oder auf Flügen abseits der Stoßzeiten  eingesetzt werden.

Der letzte bekommt den Taufnamen Davos

Und so vervollständigte die Airline nach einer Unterbrechung von drei Jahren am Montag (24. Mai) ihre A220-Flotte. Das 30. Exemplar traf abends aus Mirabel bei Montreal kommend in Zürich ein. Das Flugzeug trägt den Taufnamen Davos und das Kennzeichen HB-JCU.

 

 

 

 



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.