Letzte Aktualisierung: um 7:24 Uhr

Fly Air 41

Sundairs kroatische Schwester fliegt ab Deutschland

Mit etwas Verspätung hebt Fly Air 41 ab. Die neue kroatische Airline wird eng mit der deutschen Schwester Sundair zusammenarbeiten.

Sundair

Sundair-Flieger: Bald mit neuer Schwester.

Ganz pünktlich gelingt Fly Air 41 der Start nicht. April oder Mai hatte Sundair-Chef und Gründer der neuen kroatischen Fluggesellschaft Marcos Rossello gegenüber aeroTELEGRAPH als gewünschtes Startdatum genannt. Doch bis das Luftverkehrsbetreiberzeugnis (Englisch: AOC) tatsächlich ausgestellt wurde, verging etwas mehr Zeit.

Am Mittwoch (18. August) war es soweit. Sundair verkündete, dass ihre kroatische Schwester das Luftverkehrsbetreiberzeugnis nach erfolgreichen Testflügen erhalten habe. Und es soll denn auch direkt losgehen mit Flügen der neuen Charter- und Wet-Lease-Airline, deren Name vom IT-Unternehmen abgeleitet ist, dessen Geschäftsführer Gründer Rossello einst war.

Sundair-Logo auf dem Flugzeug

Der erste Flieger von Fly Air 41, ein Airbus A319 mit Kennzeichen 9A-BER, wird in Leipzig stationiert. Er werde Gäste im Auftrag von Sundair in den Urlaub bringen, teilt die deutsche Fluglinie mit. Am 20. August startet der erste Flug mit Passagieren Richtung Korfu.

Anfang des Jahres hatte es noch nicht so geklungen, als gäbe es keine so enge Verbindung zwischen den beiden Airlines. Die neue Fluggesellschaft solle keine Tochter von Sundair sein, so Rossello damals. Jetzt ist zwar nur von einer Schwester die Rede. Doch es wird wohl eher eine Zwillingsschwester. Denn auch visuell will Fly Air 41 Sundair gleichen und wird auch das Logo der deutschen Airline auf der Heckflosse tragen.

Gruppe hat dann insgesamt acht Flugzeuge

In den nächsten Wochen werden zwei weitere Airbus A320 zur «gemeinsamen Flotte» stoßen. Im Spätsommer würden dann insgesamt acht Flugzeuge bereitstehen, heißt es von Sundair.

Neben Wet-Leases und Charter will Fly Air 41 auch Flugzeuge für private und gewerbliche Kunden betreuen, also so genanntes Aircraft Management  betreiben. «Aufgrund des regen Interesses ist ein starkes Wachstum in diesem Bereich abzusehen», heißt es in einer Mitteilung.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.