Letzte Aktualisierung: um 13:46 Uhr
Partner von  

Ultraviolettes Licht

Startup will mit Licht Bakterien im Flugzeug killen

Viele Passagiere fürchten sich vor Bakterien im Flugzeug. Eine junge amerikanische Firma hat nun ein Gerät entwickelt, das diesen zu Leibe rückt.

Für Hypochonder ist Fliegen ein Alptraum – zumindest, wenn irgendwo jemand beginnt zu husten. Stundenlang ist man eingeschlossen mit Hunderten Menschen, ohne frische Luft und mit Gebläsen, die Viren überall hin katapultieren. Viren und Bakterien sind überall: Eine Studie aus dem Jahr 2015 zeigte auf, dass die Klapptische, auf denen man sein Essen serviert bekommt, achtmal mehr Bakterien aufweisen als der Toilettenspülknopf im Flugzeug.

Ein Startup aus den USA sagt den Bakterien und Viren nun den Kampf an. Erfinder Arthur Breitenberg und sein Sohn Elliot haben die Firma Germfalcon gegründet, die den gleichnamigen Roboter vertreibt. Pünktlich zur Grippesaison 2016/2017 soll dieser die Marktreife erlangen. Die Maschine lässt sich auf den Vorrichtungen für die Trolleys durch die Kabine schieben. Nach oben heraus hat sie allerdings Roboterarme. Mit diesen desinfiziert sie dann alle Oberflächen – allerdings nicht mit einem Spray oder einer Flüssigkeit, sondern mit UV-Licht.

Einige Airlines sollen Interesse haben

99,9 Prozent aller Bakterien lassen sich so abtöten. Der Germfalcon schafft neun Flugzeugreihen in einer Minute und soll etwa 100’000 Dollar kosten. Da er mobil ist, müsste man ihn nicht zwingend im Flugzeug mittransportieren und würde daher auch kein zusätzliches Gewicht verursachen. Laut Germfalcon selbst haben bereits «einige Airlines» Interesse an dem Gerät angemeldet, einen Erstkunden kann das Startup allerdings noch nicht verkünden.

Die Idee, die Kabine mit UV-Licht zu desinfizieren, ist nicht ganz neu. Fluggesellschaften filtern so etwa die Kabinenluft. Der Flugzeugbauer Boeing hat zudem gerade ein Patent für eine Toilette angemeldet, die sich mit UV-Licht ganz von selbst reinigt. Die kompletten Kabinen-Oberflächen jedoch werden bisher in keinem Flieger desinfiziert.

Bislang manuell

Die generelle Desinfektion findet bislang bei der Reinigung über die Reinigungsmittel sowie manuell mit Sprays statt – aber nur im Hinblick auf ansteckende Krankheiten wie etwa Malaria.

Sehen Sie oben in der Galerie Bilder und ein Video des Germfalcon.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.