Letzte Aktualisierung: 15:45 Uhr

Flughafen Findel

Luftfahrt-Spätzünder Luxemburg

Vor 80 Jahren beschloss Luxemburg den Bau eines Flughafens. Doch es dauerte bis nach dem Zweiten Weltkrieg, bis ein regulärer Flugbetrieb aufgenommen wurde.

Administration de la navigation aérienne

Das erste Flughafengebäude im Jahr 1946: Später Start des Flugverkehrs.

Bereits in den 1930er-Jahren starteten Flugpioniere auf einem Flugfeld beim Dorf Findel, um ihrer Leidenschaft für das Fliegen nachzugehen. Planmäßige Passagier- oder Frachtflüge gab es allerdings nicht. Nach zähem Ringen verabschiedete das Parlament in Luxemburg im März 1937 ein Gesetz, das den Bau eines Flughafens im Großherzogtum sowie eine Regulierung der Luftfahrt ermöglichte.

Der nahende Zweite Weltkrieg machte den Plänen aber einen Strich durch die Rechnung. 1940 besetzten deutsche Streitkräfte das Flugfeld und nutzten es als Luftwaffenstützpunkt. Vier Jahre später folgte die US-Armee, die von dort Vorräte in das Kriegsgebiet transportierte.

Schnelle Entwicklung des Flughafens

Erst 1945 wurden die Bemühungen um einen Flughafen wieder aufgenommen. Ein Jahr später öffnete der Flughafen offiziell. Holzbaracken dienten als erstes Terminal und Kontrollturm. 1948 wurde ein richtiges Terminalgebäude eröffnet und die Nationalairline Luxembourg Airlines gegründet. Es folgen zwei neue Landebahnen und ein Flugzeughangar, der bis heute existiert. Peu á peu wurden die Landebahnen beleuchtet und verlängert, das Fracht-Unternehmen Cargolux gegründet und ein neues, größeres Terminal gebaut. Zuletzt wurde das Terminal A im Mai 2008 in Betrieb genommen. Der Bau dauerte drei Jahre und kostete 322 Millionen Euro.

Die Neuerungen waren auch nötig: Starteten und landeten 1946 noch 1‘032 Maschinen, hatte sich die Zahl ein Jahr später vervierfacht. Auch die Zahl der Passagiere wuchs beständig. 1960 verzeichnete der Flughafen noch knapp 56‘000 Passagiere, zwölf Jahre später waren es bereits 640‘000.

Bedeutung Luxemburgs für Politik und Finanzwelt

Grund für die rasante Entwicklung war die steigende Bedeutung Luxemburgs sowohl als Sitz mehrere wichtiger europäischer Einrichtungen, aber auch als Finanzzentrum im Herzen Europas. Es gab und gibt bis heute eine große Nachfrage nach Flugverbindungen zwischen Luxemburg und anderen europäischen Hauptstädten.

Heute fertigt der Flughafen mehr als drei Millionen Passagiere pro Jahr ab, es gibt mehr als 85‘000 Flugbewegungen. Neben der Luxair – Luxembourg Airlines nannte sich 1962 um – gehören Air France, British Airways, Easyjet, KLM und Lufthansa zu den wichtigsten Airlines, die Luxemburg anfliegen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.