Letzte Aktualisierung: um 7:32 Uhr

Für Condor im Einsatz

So erklärt Smart Lynx den chaotischen Punta-Cana-Flug

Condor wechselt nach Beschwerden von Reisenden die Wet-Lease-Anbieterin auf der Langstrecke. Jetzt äußert sich Smart Lynx dazu.

Smart Lynx

Airbus A330 von Smart Lynx: Fliegt vorerst nicht mehr für Condor.

Die Beschwerden waren heftig. Reisende beklagten sich über Verspätungen, beschädigte und nicht bewegliche Sitze sowie fehlende Englisch-Kenntnisse und Kommunikationsprobleme der Kabinencrew. In der Folge beendete Condor den Wet-Lease-Vertrag mit Smart Lynx für zwei Airbus A330.

Man reagiere so «auch auf die Rückmeldungen unserer Gäste und Crews auf das Langstreckenprodukt des bisherigen Partners», erklärte Condor. Jetzt meldet sich auch der zu Wort. «Wir verstehen, dass das betreffende Flugzeug nicht den Standards entsprach, die die Fluggäste von Condor gewohnt sind», erklärt eine Sprecherin von Smart Lynx. Doch das sei den Umständen des Einsatzes geschuldet.

Kurzfristige Anfrage von Condor

Bei dem Airbus A330, der während des Einsatzes in Punta Cana Probleme gemacht habe, habe es sich um eine Reservemaschine gehandelt. Der Jet mit dem Kennzeichen 9H-SMF werde nur im Falle von Ausfällen anderen Jets verwendet. Aber aufgrund der hohen Nachfrage habe Condor eine weitere, kurzfristige Ad-hoc-Charter-Anfrage für einen dritten A330 gestellt. Und darauf habe man schnell reagiert, so die Smart-Lynx-Sprecherin. «Aus diesem Grund wurde das Standyby-Flugzeug in Betrieb genommen.»

Man entschuldige sich «aufrichtig bei allen betroffenen Passagierinnen und Passagieren», so Sprecherin der lettischen Wet-Lease-Airline. Man nehme auch die Kritik auf  und werde «mit allen Beteiligten zusammenarbeiten, um alle Bedenken auszuräumen und unsere Dienstleistungen zu verbessern».

Künftig Air Belgium und Wamos

Smart Lynx wurde 1992 gegründet und steht vor allem für europäische Fluggesellschaften im Einsatz. Die Flotte besteht aus Airbus A320, A321, A321 F, A330 und Boeing 737 Max 8. «Wir sind generell bestrebt, unseren Kunden maßgeschneiderte Lösungen anzubieten und dafür zu sorgen, dass unsere Flugzeuge den höchsten Sicherheits- und Komfortstandards für unsere Passagiere entsprechen», so die Sprecherin.

Statt den beiden Airbus A330-300 von Smart Lynx setzt Condor ab dem 21. Januar Flugzeuge von zwei anderen Airlines ein. Ein Airbus A330-900 Neo von Air Belgium kommt dann Richtung Punta Cana zum Einsatz, ein A330-300 der spanischen Wamos Air Richtung New York und Toronto.