Letzte Aktualisierung: um 10:39 Uhr

Scat Airlines

Kasachische Airline will 20 Flieger bei Boeing kaufen

Scat Airlines hat ehrgeizige Pläne. Die kasachische Fluggesellschaft will neue Ziele anfliegen und ihre Flotte erneuern und ausbauen - mit einem Einkauf bei Boeing.

Scat AIrlines

Boeing 737-300 von Scat Airlines:  Die Fluggesellschaft will expandieren.

Sie war die erste in Asien. Am 18. Februar nahm Scat Airlines nach fast zwei Jahren Grounding ihre Boeing 737 Max wieder in Betrieb. Sechs weitere Exemplare des Kurz- und Langstreckenfliegers möchte sich die kasachische Fluggesellschaft noch besorgen.

Doch damit hat sie noch nicht genug. Bis 2030 wolle man insgesamt 20 neue Flugzeuge von Boeing kaufen, erklärten Vertreter der Fluggesellschaft kürzlich bei einem Treffen von Vertretern der kasachischen Luftfahrtbranche. Um welche Modelle es geht, sagten sie jedoch nicht. Scat Airlines betriebt noch acht über 25-jährige Boeing 737-300 und -400 und vier ebenso alte 757, eine 21-jährige 767 und sieben 18-jährige Bombardier CRJ100. Sie stehen wohl im Vordergrund bei der Flottenerneuerung.

Ausbau des eigenen Drehkreuzes

Nicht nur die Flotte will Scat Airlines erneuern und erweitern. Die Fluglinie plant auch, ihr Drehkreuz Shymkent International Airport zu vergrößern. Noch im laufenden Jahr sollen die Bauarbeiten, die unter anderem die Errichtung eines neuen Terminals vorsehen, abgeschlossen werden. 2022 sollen die Erweiterungen dann eröffnet werden, wie lokale Zeitungen berichten. Shymkent ist mit einer Million Einwohner die drittgrößte Stadt in Kasachstan.

Zugleich will Scat wieder Flüge nach Georgien, in die Mongolei, nach Russland, in die Türkei, in die Vereinigten Arabischen Emirate und nach Weißrussland wieder aufnehmen. Aktuell fliegt die 1997 gegründete Fluggesellschaft mit ihren 22 Flugzeugen Ziele im Inland und in den Nachbarländern an. Scat stand ursprünglich für Special Cargo Air Transport. Fracht gehört heute aber nicht mehr zum Kerngebiet der Fluglinie.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.