Letzte Aktualisierung: um 15:16 Uhr

Coronakrise

Auch Pobeda startet Flüge nach Nirgendwo

Die Tochter von Aeroflot sucht mit Rundflügen alternative Einnahmen in der Coronakrise. Nach ersten Flügen ab Moskau sucht Pobeda dafür weitere Standorte.

Pobeda Airlines

Flieger von Pobeda: Rundflüge ab Moskau.

Mit vermeidbaren Flugmanövern hatte sich Pobeda erst kürzlich die Hände verbrannt. Um Solidarität mit dem Fussballer Artjom Dsjuba zu zeigen, zeichneten die Piloten einer Boeing 737-800 der russischen Fluglinie im November im Anflug auf Jekaterinburg mit ihrer Flugroute einen Penis in den Himmel. Kurz zuvor hatte ein an die Öffentlichkeit geratenes intimes Video Dsjubas in Russland für Schlagzeilen gesorgt.

Das Gekurve der Boeing hatte bei der staatlichen Airline den Rausschmiss eines Topmanagers zur Folge. Nachdem sich die Aufregung um den Vorfall wieder gelegt hat, plant die Aeroflot-Tochter nun wieder einen Flug, der eigentlich so nicht nötig wäre.

Zuerst ab Moskau

Ab sofort bietet die Airline Rundflüge an. Am Samstag (19. Dezember) startete in Moskau der erste Flug dieser Art. In etwa 90 Minuten überflogen die Passagiere an Bord einer Boeing 737-800 den Goldenen Ring –  das nördliche von Moskau gelegene Tourismusgebiet umfassend mehrere altrussische Städte.

Bislang starten Pobedas Rundflüge nur ab der russischen Hauptstadt. Gemäß einer Sprecherin der Fluglinie prüft man aber auch andere Standorte, berichtet die Nachrichtenseite News.ru. Derzeit muss die Airline von ihren etwa 350 Flügen aufgrund der Coronakrise ungefähr ein Drittel streichen. Grund ist auch eine Datenpanne bei Russlands Luftfahrtbehörde, die erst zum Ende des Jahres behoben sein wird.

Rundflüge, Restaurant oder Paarvermittlung

Vor Pobeda starteten Rundflüge bereits bei anderen Fluglinien. Vergangenen Sommer boten etwa in Taiwan mehrere Airline Flüge ins Nirgendwo an. Singapore Airlines baute einen Airbus A380 zum Restaurant um. Ural Airlines oder Easyjet lieferten hingegen Bordessen nach Hause. Romantisch geht es bei Eva Air zu: Die Airline aus Taiwan bietet Speed-Dating-Flüge an, bei denen sich Singles über den Wolken kennenlernen sollen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.