Letzte Aktualisierung: um 8:36 Uhr

Nach Storno der A321-Neo-Order

Qatar Airways antwortet Airbus mit Video der A350-Schäden

Es war bislang kaum vorstellbar. Airbus annullierte eine Bestellung von Qatar Airways für A321 Neo. Die Golfairline schlägt jetzt zurück - und will einen Videobeweis liefern.

Präsentiert von

Man nennt sie Musalsal – die arabische Version der Telenovela oder Seifenoper. Und auch in ihr geht es jeweils um Liebe, Verrat und Geld. Eine solche Musalsal läuft gerade auf Aviation TV. Die Akteure: Ein Flugzeughersteller und eine Fluggesellschaft und eine Liebe, die nie ganz einfach gewesen war und jetzt in Hass gemündet ist.

Am Donnerstag hat Airbus bekannt gegeben, eine Bestellung von Qatar Airways für 50 A321 Neo annulliert zu haben. Dies nachdem die Golfairline den Flugzeughersteller letztes Jahr wegen Mängeln beim Lack der A350 verklagt hatte. Airbus hält die Vorwürfe für konstruiert. Qatar Airways versuche, das «Thema fälschlicherweise als Lufttüchtigkeitsproblem darzustellen», so der Flugzeugbauer. Das von den katarischen Behörden ausgesprochene Flugverbote sei absichtlich «herbeigeführt» worden.

Qatar fordert Aufklärung…

Jetzt reagiert Qatar Airways. Die Mängel bei den A350 seien mitnichten oberflächlich. Einer «führt dazu, dass das Blitzschutzsystem des Flugzeugs freiliegt und beschädigt wird, ein anderer Mangel führt dazu, dass die darunter liegende Verbundwerkstoffstruktur Feuchtigkeit und ultraviolettem Licht ausgesetzt ist, und andere Mängel umfassen Risse im Verbundwerkstoff sowie Schäden um einen hohen Prozentsatz von Nieten am Flugzeugrumpf», so die Golfairline.

Man rufe Airbus nochmals dazu auf, die «Ursache abschließend zu klären, damit festgestellt werden kann, ob eine vorgeschlagene Reparaturlösung den zugrunde liegenden Zustand behebt und kein Risiko für die weitere Lufttüchtigkeit des Flugzeugs darstellt», so Qatar Airways am Freitag (21. Januar) in einer Mitteilung. Airbus hält an seiner Darstellung fest, heißt es vom Unternehmen gegenüber aeroTELEGRAPH.

… und Airbus sagt, das sei längst passiert

Airbus habe die «Grundursache identifiziert» und Betreibern Hinweise gegeben, wie man damit umgehen müsse. Qatar Airways betreibe «anhaltende und öffentliche Falschdarstellung der Art dieser Probleme», was man zurückweise. Die Lufttüchtigkeit der Airbus A350 sei nicht beeinträchtigt.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.