Letzte Aktualisierung: um 14:23 Uhr

Auch weniger Boeing 777

Philippine Airlines will A350-Flotte schrumpfen

Die Nationalairline der Philippinen erwägt, sich in Gläubigerschutz zu begeben. Bei ihren beiden größten Flugzeugmodellen will sie abbauen.

Airbus

Airbus A350-900 von Philippine Airlines: Der Bedarf ist gesunken.

Im Frühjahr 2019 standen die Zeichen noch auf Wachstum. Philippine Airlines hatte damals schon fünf ihrer sechs bestellten Airbus A350-900 von Leasingfirmen erhalten, der letzte folgte kurz darauf. Die Fluggesellschaft prüfte, zusätzliche A350 zu ordern und liebäugelte dabei sogar mit der größeren Variante A350-1000.

Zwei Jahre später sieht die Welt ganz anders aus. Die Covid-19-Pandemie ließ den für die Philippinen so wichtigen Tourismus einbrechen. Die Fluglinie, deren Muttergesellschaft PAL Holdings bereits seit 2017 rote Zahlen schreibt, bekam wirtschaftlich Probleme. Sie plant mittlerweile, fast jede dritte Stelle abzubauen.

Verhandlung mit Leasinggebern

Laut Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg erwägt die Fluggesellschaft darum, sich in den USA in Gläubigerschutz zu begeben. Auf diesem Wege könnte sich Philippine Airlines gesundschrumpfen.

So will die Nationalairline der Philippinen laut den Informationen mindestens zwei ihrer sechs Airbus A350 an die Leasinggeber zurückgeben, ebenso vier der zehn Boeing 777-300 ER.  Gilbert Santa Maria, bei der Fluggesellschaft fürs operative Geschäft zuständig, bestätigte gegenüber dem Sender CNN Philippines, dass man sich in Gesprächen mit Leasingfirmen befinde.

Drei A350 und fünf Boeing 777 aktiv

In einer Stellungnahme erklärte die philippinische Fluggesellschaft, sie arbeite an einem «umfassenden Restrukturierungsplan», um finanziell stabiler aus der Krise hervorzugehen. Der Flugbetrieb soll dabei weiterlaufen.

Von den sechs Airbus A350 von Philippine Airlines sind aktuell lediglich drei aktiv. Sie fliegen Ziele wie Los Angeles, San Francisco, Toronto, Sydney und Hongkong an. Von den zehn Boeing 777-300 ER waren zuletzt fünf in der Luft. Sie flogen etwa nach New York, Los Angeles, Toronto, Vancouver, Sydney, Hanoi, Guangzhou und Kuala Lumpur.

Auch A330 in der Langstreckenflotte

Zur Langstreckenflotte von Philippine Airlines gehören ebenfalls 15 Airbus A330-300. Für kürzere Routen hat die Fluglinie 23 Airbus A321-200, acht A321 Neo und acht A320-200



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.