Letzte Aktualisierung: um 19:01 Uhr
Partner von  

Rückzug von Oman Air aus Sohar

Kassel Calden auf omanisch

Oman Air zieht sich vom Regionalairport Sohar zurück, noch bevor er fertiggestellt ist. Sie war die einzige Anbieterin, die von dort aus flog. Das erinnert an einen Fall in Deutschland.

Regionalrerung Sohar

Entwurf des Flughafen Sohar: Der einzige Anbieter zieht sich zurück.

Seit dieser Woche ist es völlig ruhig am Flughafen im Nordosten des Landes. Oman Air hat bis auf weiteres alle Flüge am Sohar Airport eingestellt. Seit Ende 2014 hatte ihn die Nationalairline als einziger Anbieter angeflogen. Doch wie die Fluggesellschaft mitteilt, erwirtschaftete sie auf der Route nicht die angestrebten Resultate. Darum zog sie die Notbremse.

Eigentlich hätte Oman Air die Region um Sohar via Muscat mit der Welt verbinden und so auch für Wirtschaftswachstum sorgen sollen. Daher entschied sich die Regierung ursprünglich auch für den Bau des Flughafens. Bisher hat er umgerechnet rund 145 Millionen Euro gekostet. Noch ist der Sohar Airport nicht fertig. Eine dritte Phase, in der das Terminal fertiggestellt werden soll – derzeit gibt es nur ein temporäres – soll noch einmal rund 83 Millionen Euro kosten. Die Hoffnung lebt weiter.

Regierung hofft weiter

Man hoffe immer noch, dass man irgendwann einmal internationale Ziele ab Sohar bediene und andere Airlines anziehe, so Hilal Al Sidrani von der lokalen Regierung. Er gesteht aber ein, dass der Rückzug von Oman Air ein herber Rückschlag ist. Investoren würden sich nun zwei Mal überlegen, ob sie Geld in die Region pumpen.

Ein bisschen erinnert das Ganze an den Fall des deutschen Regionalflughafens Kassel Calden. Denn auch der steht kommenden Winter ohne Flüge da und hat seit der Eröffnung zu kämpfen. Kritiker sehen in dem Regionalairport ein Millionengrab – ebenso wie Kritiker des Projektes in Oman.

Einfach per Bus zu erreichen

Es gebe genügend Busverbindungen und Verkehrsinfrastruktur, um Sohar und Muscat auf dem Landweg zu verbinden, ätzen Geschäftsleute gegenüber der Times of Oman. Auch Oman Air macht auf acht tägliche Busverbindungen nach Muscat aufmerksam, welche die Nationalen Transportbetriebe anbieten. Mit denen könne man stressfrei und effizient zum Oman-Air-Drehkreuz gelangen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.