Letzte Aktualisierung: um 15:10 Uhr
Partner von  

Am Dienstag

Nun wird auch in Hamburg und München gestreikt

Verdi weitet den Streik des Sicherheitspersonals noch weiter aus. An acht deutschen Flughäfen soll am Dienstag nun die Arbeit ruhen.

Hamburg Airport/Michael Penner

Flughafen Hamburg: Auch hier wir nun auch Dienstag gestreikt.

Zuerst sollte nur in Frankfurt gestreikt werden. Dann weitete Verdi die Arbeitsniederlegungen auf Bremen, Dresden, Erfurt, Hannover und Leipzig aus. Jetzt kommen auch Hamburg und München hinzu. Dies kündigte die Gewerkschaft am Montag an. Damit wird am Dienstag (15. Januar) der Großteil der deutschen Flughäfen bestreikt.

Der Hintergrund der Streiks: Die Gewerkschaft fordert vom Bundesverband der Luftsicherheitsunternehmen eine Erhöhung des Stundenlohns im Bereich der Passagier-, Fracht-, Personal- und Warenkontrolle auf 20 Euro brutto. Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport appellierte an die Tarifpartner, eine einvernehmliche Lösung zu finden. «Da die Kontrollstellen nach dem Luftsicherheitsgesetz nur von speziell ausgebildetem Personal betrieben werden dürfen, kann der Flughafenbetreiber auch kein anderes Personal zur Verstärkung an den Kontrollstellen einsetzen», erklärte Fraport.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.