Letzte Aktualisierung: 7:04 Uhr

Flughafen Berlin-Brandenburg

Noch mehr Mängel am Flughafen BER

Verspätungsmeldungen gehören bei BER inzwischen fast zur Routine. Ein aktueller Prüfungsbericht zeigt erneut massive Mängel auf. Es könnte also nochmals später werden.

Flughafen Berlin Brandenburg

Flughafen BER: Wann hier je der Betrieb losgeht, ist unklar.

Am Donnerstag (23. November) sind es exakt 2000 Tage seit der Nicht-Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens Berlin-Brandenburg BER her. Und pünktlich zu dem unrühmlichen Jubiläum wird bekannt: Es ist alles noch schlimmer als gedacht. Laut einem aktuellen Lagebericht für die oberste Bauaufsicht Brandenburgs und einem Statusbericht des Tüv Rheinland, die der Zeitung Tagesspiegel vorliegen, gibt es immer noch «gravierende Defizite bei den technischen Systemen».

Vor allem der Brandschutz soll  – schon wieder – betroffen sein. Die Entrauchungssteuerung, die Sprinkleranlagen, die Brandmeldeanlage, die elektroakustischen Notwarnsysteme und die Sicherheitsbeleuchtung sind laut dem Tüv-Bericht nicht abnahmefähig. In sechs von zehn geprüften Anlagen am Flughafen Berlin-Brandenburg wurden «wesentliche Mängel» festgestellt – in allen weiteren machten die Prüfer ebenfalls Mängel aus. Die «Wirksamkeit und Betriebssicherheit» sei «nicht gegeben», so der Tüv laut Tagesspiegel.

Noch spätere Eröffnung?

Offenbar ist dadurch nun wieder unklar, ob der Zeitplan, der eine Fertigstellung der Bauarbeiten am 31. August 2018 vorsieht, eingehalten werden kann. Die Prüfer haben systematische Mängel festgestellt, die sich auch auf andere Bereiche des Terminals übertragen könnten. Die Verspätung bei BER wird damit wohl nochmals größer.

Der Eröffnungstermin des Flughafens hatte sich schon zuvor immer weiter nach hinten verschoben. Laut aktuellem Stand hätte die Betriebsaufnahme im Jahr 2020 stattfinden sollen. Nun könnte es noch deutlich länger dauern, heißt es in dem Bericht. im Dezember wollten die Verantwortlichen den offiziellen Starttermin bekanntgeben.

Alles schon bekannt?

Der Flughafen Berlin-Brandenburg erklärte in einer Stellungnahme: «Bei der heutigen Berichterstattung des Tagesspiegels handelt es sich um bekannte Sachverhalte. Die dort zitierten monatlichen Statusberichte über Mängel in den prüfpflichtigen Anlagen bilden die aktuelle Situation ab. Der Baufortschritt am BER und die jeweilige Situation bei der Abnahme der technischen Anlagen durch die Prüfsachverständigen sind regelmäßig Gegenstand der Berichterstattung der Geschäftsführung in den Sitzungen des Aufsichtsrates und in den entsprechenden Ausschüssen in den Landtagen.»



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.